Titelaufnahme

Titel
Die kollisionsrechtliche Anknüpfung von Produkthaftungsfällen / von Stefanie Swatek
Verfasser/ VerfasserinSwatek, Stefanie
Begutachter / BegutachterinPosch Willibald
Erschienen2010
UmfangV, 69 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Produzentenhaftung / Kollisionsrecht / Europäische Union / Produzentenhaftung / Kollisionsrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20373 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die kollisionsrechtliche Anknüpfung von Produkthaftungsfällen [2.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Bereich der Produkthaftung kommt es immer wieder zu Fällen mit Auslandsberührungen. Doch welches von mehreren nationalen Rechtsordnungen hat das Gericht anzuwenden? Diese Arbeit befasst sich mit dem in elf Staaten geltenden Haager Übereinkommen von 1973 über das auf die Produkthaftpflicht anzuwendende Recht (HPÜ) und der am 11.01.2009 in 26 Mitgliedsstaaten der EU in Kraft getretenen europäischen Verordnung über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht (Rom II). Als Vorbild der Spezialnorm für Produkthaftungsfälle in der Rom II-Verordnung diente das HPÜ, weswegen diese Arbeit die beiden Übereinkommen ausführlich vergleicht und Probleme in den Regelungen aufzeigt. Ein weiterer Teil der Arbeit befasst sich mit der Auswirkung der Einführung von Rom II und behandelt kurz die alte österreichische Rechtslage sowie der Gerichtszuständigkeit, die europaweit einheitlich durch die Verordnung vom 22.12.2000 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen geregelt wird. Abschließend zeigt der Autor noch möglicherweise auftretende Probleme durch Rom II auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Product liability cases often have a foreign element and need the conflict of laws to determine which of several legal systems to apply on the legal dispute. This thesis provides a comprehensive review of the Convention of 2 October 1973 on the law applicable to products liability and the Regulation (EC) No 864/2007 of the European Parliament and of the Council of 11 July 2007 on the law applicable to non-contractual obligations (Rome II). The Hague Convention was a role model for the specific rule on product liability in the Rome II Regulation and this thesis compares both rules systematically. Part two deals with the former legal norms in Austria and the Council Regulation (EC) No 44/2001 of 22 December 2000 on jurisdiction and the recognition and enforcement of judgments in civil and commercial matter (Brussels I). In her conclusion the author shows the problems of the european system of conflict rules in product liability cases.