Titelaufnahme

Titel
Pseudo-Neglect: Lassen sich anteriore und posteriore Aktivierungsasymmetrien unterscheiden?
Verfasser/ VerfasserinNeumann, Kerstin
Begutachter / BegutachterinSchulter Günter
Erschienen2009
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20202 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Pseudo-Neglect: Lassen sich anteriore und posteriore Aktivierungsasymmetrien unterscheiden? [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der kortikalen Aktivierung und lateralen Verschiebung während der Durchführung der motorischen und sensorischen Version des am Institut für Psychologie Graz, Abteilung Biologische Psychologie entwickelten W-LINEs. Zusätzlich werden die kortikale Aktivierung und die laterale Abweichung von der wahren Mitte während der Durchführung einer Stabhalbierung (haptische Version der Linienhalbierung) untersucht. Ebenfalls soll erhoben werden, ob ein Zusammenhang zwischen dem Persönlickeitstrait Optimismus und Sensation Seeking und der lateralen Abweichung bzw. kortikalen Aktivierung im Frontalkortex besteht. Beim motorischen und sensorischen Linienhalbieren lassen sich die üblichen erwarteten Abweichungen nach links von der wahren Mitte erkennen. Beim Stabhalbieren zeigen sich stärkere Abweichungen nach links der wahren Mitte, bei Durchführung mit der linken Hand und nach rechts bei Durchführung mit der rechten Hand. Entgegen der Erwartung kommt es bei der Stabhalbierung im anterioren Bereich der linken Hemisphäre zu keiner stärkeren kortikalen Aktivierung als bei der motorischen und perzeptiven Linienhalbierung. Bei der perzeptiven Linienhalbierung findet im Alpha Band eine stärkere kortikale Aktivierung statt als bei der Stabhalbierung, jedoch nicht bei der motorischen Linienhalbierung. Im Alpha-2 Band ergibt sich eine stärkere kortikale Aktivierung beim perzeptiven Linienhalbieren als bei der Stabhalbierung und bei der motorischen Linienhalbierung mit der rechten Hand. Zwischen dem Persönlichkeitstrait Optimismus und Sensation Seeking und der kortikalen Aktivierung im frontalen Bereich sowie der lateralen Abweichung lässt sich kein Zusammenhang nachweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The current study investigates the cortical activation and left-side-underestimation during motor, perceptive and tactile line-bisection tests. In addition the relation between the personality traits optimism, sensation seeking and the left side underestimation and prefrontal activation is investigated. As expected during the motor and perceptive line bisection tasks a tendency towards leftward bias was found. During rod bisection there was a leftward bias when performing the task with the left hand, whereas a rightward bias was found when performing the task with the right hand. Contrary to the expectation no increased prefrontal activation was revealed in the left hemisphere during rod bisection, compared to the motor and perceptive line-bisection tasks. During perceptive line-bisection a higher alpha activation was detected than during rod bisection. However there were no differences between perceptive and motor line-bisection in the alpha activation. The upper alpha activation during perceptive line-bisection tasks was higher than during rod bisection tasks and motor bisection tasks. No relations were shown between the personality traits optimism and sensation seeking and the prefrontal cortical activation and the line-bisection errors.