Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen von Schilddrüsenhormonpräparaten mittels HPLC / Silvia Rieger
Verfasser/ VerfasserinRieger, Silvia
Begutachter / BegutachterinSchmid Martin
Erschienen2010
Umfang102 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schilddrüsenhormon / Präparat / HPLC / Schilddrüsenhormon / Präparat / HPLC / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19938 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen von Schilddrüsenhormonpräparaten mittels HPLC [3.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Schilddrüse im menschlichen Körper ist für die Produktion von Hormonen verantwortlich, die maßgeblich die Stoffwechselfunktionen beeinflussen.Die beiden wichtigsten Schilddrüsenhormone sind Triiod - L - thyronin (L - T3) und L - Thyroxin (L - T4). Um beide Hormone in Schilddrüsenhormonpräparaten zu untersuchen, wurden entsprechende Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) Methoden entwickelt.Zunächst wurde eine chirale Trennmethode weiterentwickelt, um zwischen den natürlich vorkommenden L - Enantiomeren und den D - Enantiomeren unterscheiden zu können. Als stationäre Phase diente eine Teicoplanin Säule, als mobile Phase wurden Methanol/Wasser- und Acetonitril/Wasser Gemische optimiert. Interessanterweise hatte Acetonitril einen beträchtlichen Einfluss auf die Selektivität und daher auf die Reihenfolge der eluierenden Enantiomere. Letztendlich stellten sich zwei Methoden als optimal heraus: die eine diente zum generellen Nachweis von D - Enantiomeren und war rascher in der Durchführung, die andere dauerte zwar 80 min, konnte aber alle D - Enantiomere voneinander trennen. Mit letzterer Methode konnten die D - und L - Enantiomere von Tyrosin (Tyr), Thyronin (T0), Diiodthyronin (T2), Triiodthyronin und Thyroxin aufgetrennt werden.Weiters wurde eine achirale HPLC Trennmethode entwickelt, mit welcher Schilddrüsenhormonpräparate auf etwaige Zersetzungsprodukte untersucht werden konnten. Hier kam eine Umkehrphase als stationäre Phase zum Einsatz und es konnten L - Tyr, L - T0, L - T2, L - T3 und L - T4 und Triiodthyroessigsäure innerhalb von 30 Minuten voneinander getrennt werden.Mit diesen beiden Untersuchungsmethoden wurden 13 Schilddrüsenhormonpräparate aus den USA auf Verunreinigungen überprüft. Hinsichtlich Enantiomerenreinheit konnten bei keinem Präparat Spuren von unerwünschten D - Enantiomeren gefunden werden. Bei der achiralen Untersuchung stellte sich jedoch heraus, dass einige Präparate beträchtliche Mengen an Abbauprodukten aufwiesen.

Zusammenfassung (Englisch)

The thyroid gland produces hormones, which regulate the rate of metabolism in the human body in an essential way.The most important thyroid hormones are triiodo-L-thyronine (L-T3) and L-thyroxine (L-T4). In this thesis new methods for high performance liquid chromatography (HPLC) were developed to investigate these thyroid hormones and their degradation products.An improved variation of a well known method was used to separate the L- and D-enantiomers. The mobile phase, which was a mixture of methanol/water or acetonitrile/water was optimised, a Teicoplanin column was used as stationary phase. Especially acetonitrile influences the separation in a significant way. The order of eluting enantiomers was changed.Two different chiral methods, which achieved good results, were used in this thesis. By using the faster method the existence of D-enantiomers could be verified. The other method was slower but capable to separate the D- und L-enantiomers of tyrosine (Tyr), thyronine (T0), diiodothyronine (T2), triiodothyronine (T3) and thyroxine (T4).To determine potential degradation products in thyroid hormone drugs an achiral method was developed. A reversed phase was used as stationary phase to separate L-Tyr, L-T0, L-T2, L-T3 and L-T4 and triiodothyroacetic acid.By using the presented methods 13 thyroid hormone drugs were investigated concerning their agents and their enantiomeric purity. The results show that all products are free of unwanted D-enantiomers, but the achiral separation clarifies the existence of degradation products in several thyroid hormone drugs.