Titelaufnahme

Titel
Lou Andreas-Salomés Russland / vorgelegt von Cordula Simon
Verfasser/ VerfasserinSimon, Cordula
Begutachter / BegutachterinBartsch Kurt
Erschienen2011
Umfang100 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Andreas-Salomé, Lou / Russland <Motiv> / Andreas-Salomé, Lou / Russland <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19867 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Lou Andreas-Salomés Russland [0.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Lou Andreas-Salomés RusslandDieses Arbeit behandelt die russlandbezogenen Texte der in St. Petersburg 1861 geborenen, 1937 verstorbenen Autorin Lou Andreas-Salomé nach Kriterien der postkolonialen Erzähltheorie. Den Begrifflichkeiten Postkolonialität, Identität, Alterität, Disidentifikation, Identifikation und Hybridität wird nachgegangen, um sie praktisch auf die Texte anzuwenden, auf der inhaltlichen Ebene (histoire) herauszufiltern und auf der formalen Ebene (discours) nachzuweisen. In der histoire sind es die Themenkreise bäuerliches Leben, Glaube, Aberglaube und Bildung sowie die Russische Seele, deren Ausformungen gedeutet werden ? Explizite Wertungen des Erzählers werden hervorgestrichen. Das eurozentristische Weltbild wird dabei konkret am Textmaterial festgemacht, die Diskursmechanismen sind im Gesamtwerk der Autorin erkennbar. Die Analyse reicht bis in die Satz- und Wortebene: Typische grammatische Strukturen und Wortarten des Kolonialstils werden nachgewiesen. Im discours steht die Frage im Zentrum wer sprechen darf. Definitionen von Selbst und Anderem werden interpretiert. Russland bzw. die Russen werden in diesen Texten beschrieben und bekommen eine Rolle entsprechend dieses Weltbildes zugewiesen. Schwieriger zu klären ist die Rolle von Autorin und Erzählinstanzen, die oberflächlich hybrid konzipiert sind: Zentral ist der Konflikt zwischen Geburtsland und Zugehörigkeit. Die Sprache ist wesentlich für Identifikation mit dem Deutschen oder dem Russischen. Der Raum (Russland als Reisegebiet) wird zudem nach postkolonialen Kriterien interpretiert ? Harte Grenzübergänge spielen eine typische Rolle in kolonialen Texte. Die behandelten Werke der Autorin beweisen letzten Endes die Erschaffung von Wir und Sie entsprechend den Diskurserwartungen. Die Texte brechen nicht durch hybride Herangehensweise an die Thematik aus dem Schema aus, sondern folgen der Masse an Texten, die Abwertung bestätigen und Bedarf an Exotismus in der Literatur befriedigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Lou Andreas-Salomé's RussiaThis master thesis is about the Russian-related literature from Lou Andreas-Salomé, who was born in St. Petersburg in 1861 and died 1937. The main question is about the construction of other. Therefore are used methods of Postcolonial narrations theory. The terms Postcoloniality, Identity, Alterity, Disidentification, Identification and Hybridity are going to be explained for a practical use. They can be found on the content base (histoire) and on the formal base (discours), and this terms are also defined by the point of view of narration. Themes like education, believe and superstition, the term Russion Soul and the farmer's life, which can be interpretaded as they are explicit (Bewertungen -LEO) often are used for characterization of Russian people in the histoire. Furthermore the eurocentrical view of the world can be seen on the material of text, mechanisms of discours can be identified in the literature of this author. The analysis follows as well on the field of words. Typical grammatical structures and specific kinds of words prove the colonial writing. The center of the analysis of discours is, who is allowed to speak, who has the power to characterize and why? Definitions of self and other are mentioned. Russia or the Russians are described in this texts and have to play a special role, correlating with how the wordl is seen eurocentrical. Although the position of th author or the narrator is more difficult to define: On the surface they are concepted as hybrids. The conflict in between the land, where the author is born and where she belongs or who she identifies with, is the core of the chapter of Hybridity. A big part for Identification with Russion or Germin is the language. Also space (Russia as travvelled country) can be understood with postcolonial methods ? rough borders are a typical sign of colonial literature. The novels, diaries and autobiographical books are following the colonial discourse in the end.