Titelaufnahme

Titel
Popmusik im Spannungsfeld zwischen Kunst, Technik und Kommerz : die Geschichte der Musikindustrie von 1990 - 2010 / eingereicht von Klaus Pint
Verfasser/ VerfasserinPint, Klaus
Begutachter / BegutachterinKonrad Helmut ; Stocker Karl
Erschienen2010
Umfang242 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Popmusik / Geschichte 1990-2010 / Popmusik / Geschichte 1990-2010 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19653 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Popmusik im Spannungsfeld zwischen Kunst, Technik und Kommerz [6.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema ?Popmusik? wurde lange Zeit in den Geschichtswissenschaften kaum behandelt. Erst in den letzten Jahren gingen erste Impuls von Historikern aus dem angel-sächsischen Raum aus, mit einer eindeutigen Schwerpunktsetzung auf dem Bereich der großen Musikfirmen. In dieser Arbeit wird die gesamte Sparte der Popmusik behandelt, die als ein Konstrukt zwischen großen und kleinen Plattenfirmen besteht, die zusammen agieren. In der Arbeit wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, methodologisch neue Quellenansätze zu erschließen, die in der bisherigen historischen Forschung kaum vertreten waren.In der Arbeit wird der Wandel des Leitmediums der gesamten Branche ausgehend von den frühen 1990ern bis in die Gegenwart analysiert. In diesem Punkt wird verdeutlicht, dass innerhalb dieses Zeitraumes ein starker Emanzipationsprozess der Konsumenten einsetzte, der von den Plattenfirmen kaum gesteuert werden konnte.Technische Innovationen und Veränderungen in der Struktur der Musikfirmen hatten zur Folge, dass die Branche die absolute Bestimmungsmacht verlor, die sie in der Vergangenheit noch besaß. Vor allem die Nutzung des Internets für musikalische Belange führte zu einem tiefen Einschnitt in die traditionelle Form des Musikkonsums. Neue technische Möglichkeiten führten nicht nur bei den Konsumenten zu neuen Gestaltungsmöglichkeiten, sondern auch bei den Musikschaffenden selbst. Generell wurde die Bindung an den Tonträger, wie sie in der Vergangenheit vorherrschte, abgeschwächt. Gleichzeitig erhöhte sich die Bedeutung von anderen Faktoren wie beispielsweise Konzerte. Trotz dieser zahlreichen Veränderungen blieb die Kooperation der Musikindustrie zu anderen Medienbereichen im Grunde genommen aufrecht. Trotzdem vollzogen sich auch in dieser Kooperation weitreichende Änderungen. In den letzten 20 Jahren verlor die Musikbranche sehr viel an Einfluss an die Konsumenten, was eine veränderte inhaltliche Ausgestaltung zur Folge hatte.

Zusammenfassung (Englisch)

The topic ?Pop music? was neglected for a long period in the historical research. But recently first impulses especially from the Anglo-American area were established. The historians mainly concentrated on the mainstream music business. In my thesis all parts the music industry (indie and mainstream labels) were treated as a whole construct, that within cultural, economic and technical issues. Methodologically new types of resources were worked with. In the research the change of the most important medium in the music branch was analgised from the beginning of the 1990s up to the present. That factor demonstrated that within this era a strong impulse on the costumer?s emancipation took place which the record labels were hardly able to control. Technical innovations and reconstructions of the music industry led to a decrease of their influence and power, which they had in the past. Especially the internet?s use for music led to a deep cut in the traditional way of music consumption. The differences between the mainstream and the indie segment within the pop music were depressed. New technical opportunities led not only to new ways of scopes of design for consumers, but also for musicians. The former absolute authority of the record labels could be bypassed. Personal musical visions of the artists could now be presented to a world wide auditorium. Generally the attachment to the sound recording medium was weakened. At the same time other musical factors like for example concerts gained importance. Besides those changes the music industry still worked together with other media partners. Nevertheless this cooperation signified deep changes. During the last 20 years the music industry lost large parts of their influence on the costumers. This led to a change in its organisation on the one hand, and to a change of the appearance of pop music and consummation.