Titelaufnahme

Titel
Familienleben mit einem Kind mit Autismus-Spektrum-Störung : Perspektiven der Eltern - Rolle der FamilienentlasterInnen / vorgelegt von Sabine Oswald
Verfasser/ VerfasserinOswald, Sabine
Begutachter / BegutachterinReicher Hannelore
Erschienen2011
UmfangV, 275 Bl. : Zsfassung + 2 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl.
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Autismus / Familienleben / Kind / Autismus / Familienleben / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19643 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Familienleben mit einem Kind mit Autismus-Spektrum-Störung [3.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) betreffen als tiefgreifende Entwicklungsstörungen alle wesentlichen Lebensbereiche. Damit einhergehend ist die Lebenssituation betroffener Familien durch vielfältige Besonderheiten und spezifische Bedürfnisse gekennzeichnet. Auch wenn dem Thema der ASS in den letzten Jahren deutlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, finden sich im deutschsprachigen Raum kaum empirische Befunde zur familiären Lebenssituation. Die vorliegende Arbeit widmet sich diesem Thema aus einer ressourcen- und systemorientierten Perspektive und beleuchtet Herausforderungen und Bedürfnisse, aber auch Bewältigungsressourcen und den Stellenwert der Familienentlastung. Im theoretischen Teil werden diese Aspekte auf der Basis einschlägiger Fachliteratur bearbeitet. Die empirische Studie basiert auf problemzentrierten Interviews mit drei betroffenen Müttern sowie auf einer Fragebogenerhebung mit FamilienentlasterInnen. Die zentralen Ergebnisse weisen auf Gemeinsamkeiten im Leben der Familien hin, spiegeln jedoch viel stärker die Diversität der Lebenswelten wider. Mögliche Belastungsquellen stehen dabei keineswegs im Widerspruch zu einer positiven Lebensperspektive; dafür bedarf es allerdings personaler und familieninterner sowie adäquater sozialer Unterstützungen. Die Familienentlastung kann durch ein breites bedürfnisorientiertes Leistungsspektrum wesentlich zu einer familiären Entlastung sowie zu einer Erhöhung der sozialen Partizipation beitragen. Insgesamt wird die Relevanz von Praxiskonzepten, denen das Empowered-Family-Modell (Theunissen 2009) zugrunde liegt, unterstrichen. Die Ergebnisse sprechen eindeutig für die Forcierung eines Ausbaus familienentlastender Dienste sowie anderer familienorientierter Unterstützungsleistungen. Das Wissen um die familiären Bedürfnisse kann allen Beteiligten im System helfen, Angebote im System der Hilfen bedürfnisorientiert zu gestalten, um damit einen wichtigen Schritt in Richtung einer inklusiven Gesellschaft zu leisten.

Zusammenfassung (Englisch)

Autism spectrum disorders (ASD) as pervasive developmental disorders affect all essential areas of life. Consequently, the situation of affected families is characterised by several particularities which create specific needs within the family. Although in recent years, ASD have increasingly come to the forefront both in empirical research and in broader public attention, there is a clear lack of empirical findings concerning the family situation especially in the German-speaking world. This master thesis addresses this topic in a resource- and system-oriented way and is focusing on challenges and specific needs, as well as on support resources, particularly the importance of family relief. The theoretical part reviews relevant literature. The empirical study is based on problem-centred interviews conducted with three mothers. Furthermore the experiences and attitudes of specialised ?FamilienentlasterInnen? are assessed with a questionnaire. Relevant findings show that although the situation of the families is characterised by several similarities, the diversity of the family living environments becomes much more evident. Specific burdens are no way contradictory either to a positive future outlook or to a harmonic formation of family relationship. Therefore however, both personal and adequate social support resources are needed. Family relief services can, by a wide spectrum of need-orientated service offerings contribute substantially to the family relief as well as to an increased social participation. Overall, the importance of concepts in the practical work based on the Empowered-Family-Model (Theunissen 2009) is underlined. The results confirm the need to reinforce the further development of family sup-port services. Knowing about the specific needs of families with children with ASD and a more need-orientated organisation of services can be an important step towards a successful inclusion of children with ASD and their families.