Titelaufnahme

Titel
Motive und Einflussfaktoren ziviler Katastrophenhilfe / Thomas Tröbinger
Verfasser/ VerfasserinTroebinger, Thomas
Begutachter / BegutachterinPrisching Manfred
Erschienen2010
Umfang163 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Katastrophenhilfe / Bürgerbeteiligung / Katastrophenhilfe / Bürgerbeteiligung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19569 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Motive und Einflussfaktoren ziviler Katastrophenhilfe [1.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Zeiten zunehmender extremer Naturereignisse und damit einhergehender humanitärer Katastrophen, gewinnt Bürgerbeteiligung und Selbsthilfe in der Katastrophenbewältigung an Bedeutung. Trotz der zunehmenden Wichtigkeit des Themas, gibt es nach wie vor wenig Forschung zur Katastrophenhilfe. Dahingehend liefert die vorliegende Arbeit einen Beitrag, indem sie beeinflussende situationale und personale Faktoren ziviler Katastrophenhilfe untersucht. Was motiviert Zivilpersonen in sozialen Ausnahmesituationen zu helfen? Welche sozialen Parameter beeinflussen den Zugang zur Katastrophenhilfe?Im Vordergrund der Untersuchung steht einerseits ein funktionales Motivkonzept aus der Sozialpsychologie und andererseits ein ressourcenorientierter Ansatz. Die empirische Analyse bedient sich einer repräsentativen quantitativen Befragung von 1253 zivilen österreichischen KatastrophenhelferInnen. Wertorientierte Motive wie Reziprozität, Helfen aus Mitgefühl oder soziales Verantwortungsgefühl wurden von nahezu allen Befragten als entscheidend für ihr Engagement angesehen. Neben erwarteten Lern- und selbstwertsteigernde Effekten, spielen auch persönliche Katastrophenerfahrungen eine wichtige Rolle bei der Erklärung von Katastrophenhilfe. Die wichtigsten Einflussfaktoren ziviler Katastrophenhilfe sind anderes freiwilliges Engagement, Ressourcenausstattung (Bildung, Beschäftigung, Einkommen, Sozialkapital) und prosoziale Werthaltungen. Bildungsniveau, Erwerbs- und Freiwilligenquote der Stichprobe sind wesentlich höher als in der Bevölkerung. Die Mehrheit der Befragten vertrauen ihren Mitmenschen, sind generell altruistisch orientiert und haben ein ausgeprägtes soziales Verantwortungsgefühl. Zusammenfassend konnten fünf relevante Dimensionen ziviler Katastrophenhilfe identifiziert werden: (1) sozioökonomische Ressourcenausstattung (2) prosoziale Einstellungen, (3) Wert- und Lernmotive (4) Erfahrung in der Freiwilligenarbeit und (5) vorangehende Katastrophenerfahrungen.

Zusammenfassung (Englisch)

As humanitarian disasters increase as a result of extreme natural disasters, civil participation and self-help in disaster relief is becoming increasingly important. However, research on disaster volunteering is currently limited. This thesis contributes to the literature by examining personal and situational influencing factors of helping behaviour in disasters. In particular, this research addresses two main questions: What motivates people to help in exceptional social situations? And what social characteristics influence the access to disaster relief? The theoretical foundation of the investigation is based on a social psychological concept of motives complemented with a resource-orientated approach. The empirical analysis draws upon primary survey data from a sample of a of 1253 Austrian disaster volunteers. A majority of the respondents perceives value based motives, such as reciprocity, compassionate helping or social responsibility, as main drivers to engage in disaster relief. Besides expectations of learning effects and increased self-esteem, prior experiences with disasters are also found to play an important role in the individuals? motivations to help in disaster relief. The most important factors that influence disaster volunteering are volunteer work experience, resource endowment (education, job, income and social capital) and pro-social values. The educational level, and the labour-force participation and volunteer rate of the study?s sample were considerably higher than in the general Austrian population. A majority also rates altruistic values, social responsability and generalized trust as very important. To sum up five relevant dimensions of helping behaviour are identified: (1) socio-economic ressources, (2) pro-social attitudes (3) value based and learning motives, (4) volunteer work experiences and (5) prior experiences with disasters.