Titelaufnahme

Titel
Metamorphic and structural evolution of the Wadi Feiran Complex, Southwest Sinai / Tamer S. Abu-Alam
Verfasser/ VerfasserinAbu-Alam, Tamer S.
Begutachter / BegutachterinStuewe Kurt ; El-Shafei Mohamed K.
Erschienen2010
UmfangIX,125 S. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Wadi Feirân / Strukturgeologie / Wadi Feirân / Strukturgeologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19320 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Metamorphic and structural evolution of the Wadi Feiran Complex, Southwest Sinai [12.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hoch-gradige metamorphe Gesteine des Arabisch-Nubischen Schilds und des gesamten Ostafrikanischen Orogens sind als eine Reihe von tektonischen Fenstern aufgeschlossen, welche von niedrig-gradigeren Gesteinen und magmatischen Gesteinen umgeben sind. Die tektonischen Fenster der Östlichen Wüste Ägyptens wurden als Kern-Komplexe interpretiert, welche in einem Extensionregime, im Zusammenhang mit dem Najd Fault System, gebildet wurden. Die metamorphe Geschichte eines der höchst-gradigen metamorphen Komplexe Ägyptens und gleichzeitig des größten Komplexes auf Sinai wurden jedoch noch nicht untersucht: der Feiran-Solaf metamorphe Komplex. Der Komplex ist charakterisiert durch einen einzigen metamorphen Zyklus mit einem Metamorphose-Höhepunkt von 700-750C und 7-8 kbar, gefolgt von einer isothermalen Dekompression auf 4-5 kbar. Bei 4-5 kbar, syn-tektonische Granitmagmen und damit verbundene Fluid-Flow Prozesse überprägten den Metamorphose-Höhepunkt. Die Fluidinfiltration und kontakt-metamorphe Überprägung ist besonders deutlich in den Kalk-Silikat-Gesteinen von Wadi Solaf. Die kontakt-metamorphen Bedingungen waren 790-828oC und XCO2 = 0.22-0.41. Die Gesteine kühlten daraufhin auf 296-311oC ab. Wir interpretieren die gleichzeitige Dekompression entlang des PT-Pfades und die strukturelle Kompression als Exhumierung des Komplexes in einem schräg-transpressiven Regime im Zusammenhang mit dem Najd Fault System. In Kapitel drei wird ein konzeptioneller Aspekt der Arbeit diskutiert: Strain Cap Mikrostrukturen, welche einen starken Bezug zur metamorphen Petrologie haben. Strain Caps sind Mikrostrukturen, die typischerweise während der Deformation einer weicheren Matrix um härtere Gegenstände entstehen. Strain Caps werden wahrscheinlich folgendermassen gebildet: retrograde Infiltration von Fluiden findet bevorzugt parallel an Foliationsflächen statt und verursacht eine lokale Anpassung an die retrograden Bedingungen in den Strain Caps.

Zusammenfassung (Englisch)

High-grade metamorphic rocks of Arabian-Nubian Shield and entire East-African Orogen are exposed as a series of tectonic windows which are surrounded by low-grade metamorphic rocks or by igneous rocks. The tectonic windows of Eastern Desert of Egypt were interpreted as core complexes formed in extension setting with strong relation to a major Proterozoic shear zone in the region: the Najd Fault System. However, one of the highest grade complexes in Egypt and the largest metamorphic one in Sinai has not been studied metamorphically: the Feiran-Solaf Metamorphic Complex. The study shows that the complex was characterised by a single metamorphic cycle experiencing peak metamorphism around 700?750C and 7?8kbar and subsequent isothermal decompression to about 4?5kbar. At depth of 4-5kbar, the study area subjected to intrusion of syn-tectonic granitic magma and associated fluid infiltration processes. The fluid infiltration process and the contact metamorphism appear clearly in the calc-silicate rocks which emerge in Wadi Solaf. The rocks reached a peak contact metamorphism conditions at temperature 790 ? 828oC and XCO2 = 0.22?0.41. Finally, the rocks reached a temperature range 296-311oC during the isobaric cooling path. We interpret the concurrence of decompression of the P-T path and compression by structural shortening as evidence for the Najd fault system exhuming the complex in an oblique transpressive regime. In chapter three, the strain caps were discussed as a microstructure feature that has a strong links to metamorphic petrology in general and this chapter provides a conceptual aspect of the thesis. The strain cap was defined as a series of microstructures that typically form during deformation of a softer matrix around hard objects. Fluid flow that is preferentially focused parallel to the foliation planes causing only local adjustment to retrograde metamorphism in the strain cap region is the most preferable mechanism to form starin cap minerals.