Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang zwischen der Angst vor dem Fach Statistik und der Lernstrategienutzung / Anita Zimmermann
Verfasser/ VerfasserinZimmermann, Anita
Begutachter / BegutachterinPaechter Manuela
Erschienen2009
Umfang164, XXXVIII Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Prüfungsangst / Lerntechnik
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-19179 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhang zwischen der Angst vor dem Fach Statistik und der Lernstrategienutzung [1.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Thema der vorliegenden Arbeit ist die Nutzung von Lernstrategien im Zusammenhang mit Statistikangst von Studierenden. Die Zusammenhänge werden zusätzlich mit dem Faktor Selbstwirksamkeitserwartung in Beziehung gesetzt. Die Untersuchung wurde an 293 Studierenden der Karl-Franzens-Universität Graz durchgeführt, die mit 97 % zum überwiegenden Teil Psychologie studieren. Die Zusammenhänge werden mittels kanonischen Korrelationsanalysen berechnet. Je größer die Unterrichts- Prüfungs- und Interpretationsangst und je negativer die Einstellung zur Statistik von weiblichen Studierenden mit einer geringen Selbstwirksamkeitserwartung ist, desto eher nutzen sie die Lernstrategie Wiederholen und desto weniger nutzen sie Kritisches Prüfen und Elaborieren. Je besser allerdings die Einstellung zur Statistik weiblicher Studierender unabhängig von der Selbstwirksamkeitserwartung ist, desto eher nutzen sie die Organisieren und die ressourcenbezogenen Lernstrategien Zeitmanagement, Lernen mit StudienkollegInnen und Lernumgebung. Je geringer die Statistikangst bei männlichen Studierenden, unabhängig von der Selbstwirksamkeitserwartung ist, desto besser ist ihre Einstellung zur Statistik und desto eher nutzen sie Elaborieren und Kritisches Prüfen und weniger Wiederholen und Aufmerksamkeit.Weiteres Ziel war die Identifikation von Geschlechtsunterschieden bezüglich der Nutzung von Lernstrategien und der Statistikangst, sowie bezüglich der Selbstwirksamkeitserwartung. Im Gegensatz zur Selbstwirksamkeitserwartung können Geschlechtsunterschiede in der Statistikangst, ausgenommen der Komponenten rechenbezogenes Selbstkonzept und Respekt vor StatistiklehrerInnen, sowie in der Nutzung der Lernstrategien, ausgenommen Elaborieren, Aufmerksamkeit und Lernen mit StudienkollegInnen, gefunden werden. Die Studierenden an der Karl-Franzens-Universität Graz bestätigen zu einem Großteil sowohl das derzeit bestehende Konzept über die Statistikangst als auch die gängige Nutzung der Lernstrategien.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study investigated the relationship between statistics anxiety and the use of learning strategies. In addition, the relationship connected with self efficacy was investigated. 293 students of the Karl-Franzens University of Graz were recruited. Canonical correlation analysis was conducted to identify a combination of statistics anxiety dimensions which might be correlated to learning strategies and self efficacy. Female students, who score high in test-, class- and interpretation anxiety and additionally show negative attitudes towards statistics and who score low in self efficacy, prefer to memorize and they don?t use one of the two elaborating strategies. Female students, who show positive attitudes towards statistics, denominate organization, time and environmental management and nevertheless learning with colleagues to their favorite learning strategies, unconsidered the variable self efficacy. Male students, who appear to have a positive attitude towards statistics and score low in statistics anxiety, are more likely to use the strategies elaboration and critical thinking. They tend to refuse memorization and attention. Second aim of this study was to identify sex differences in the use of learning strategies, in the dimensions of statistics anxiety and in self efficacy. Except the dimensions computational self-concept and fear of statistic teachers, sex differences in statistics anxiety were found. The current study also suggests that differences do exist between female and male students in the use of learning strategies, except the strategies elaboration, attention and learning with colleagues. Many of the results can support previous studies. Students of the Karl-Franzens University of Graz show comparable results concerning statistics anxiety and the use of learning strategies.