Bibliographic Metadata

Title
Homegrown hardship : the depiction of violence in T.C. Boyle's The Harder They Come / vorgelegt von Matthias Georg Wolf
AuthorWolf, Matthias Georg
CensorBrandt, Stefan
PublishedGraz, 2017
Description77 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Zusammenfassung in Deutsch und Englisch
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Boyle, T. Coraghessan <The harder they come> / Gewalttätigkeit <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116618 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Homegrown hardship [0.74 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gewalt ist wohl eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts. Überall auf dieser Welt werden jeden Tag tausenden Menschen ermordet, angegriffen und leiden unter den abscheulichsten Eigenschaften der Menschheit. Gewalt ist allgegenwärtig, weswegen es niemanden wundern dürfte, dass sich Politiker, Gelehrte, Künstler und Autoren in jedem nur erdenklichem Weg mit diesem Thema auseinander gesetzt haben. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, einen Einblick die Repräsentation von Gewalt in T.C. Boyles Buch The Harder They Come zu geben und davon ausgehend Schlussfolgerungen über den Umgang mit Gewalt in der amerikanischen Kultur zu ziehen. Die grundlegende Prämisse dabei ist, dass das respektive Buch als ein Kaleidoskop verwendet werden kann, von dem aus man einen Einblick in die vielseitigen und unterschiedlichen Meinungen, Werte und Einstellungen, die einer Gesellschaft inne wohnen, gewinnen kann in diesem Fall, die amerikanische Gesellschaft. Die Arbeit selbst ist in drei Kapitel unterteilt. Während sich das erste Kapitel mit der Interpretation der Vorkommnisse von Gewalt im Buch auseinandersetzt, liegt im zweiten und dritten Kapitel der Fokus auf den theoretischen Schlussfolgerungen, die aus Kapitel Eins gezogen werden können. Anhand dieser Schlussfolgerungen wird argumentiert, dass das Potential der amerikanischen Kultur zu Gewalt größtenteils von Legenden und Mythen herrührt, welche ein essentieller Teil der amerikanischen Geschichte sind.

Abstract (English)

Violence is arguably one of the great issues of the 21st century. In all parts of the world thousands of people are murdered, assaulted and suffer from the worst treats of mankind on a day to day basis. Given the pervasive nature of violence it should be to no ones surprise that politicians, scholars, artists and authors have concerned themselves with violence in every imaginable way. The aim of this diploma thesis is to look into the representation of violence in T.C. Boyles The Harder They Comeand thereupon draw conclusions about the treatment of violence in American culture. The basic premise of this thesis is that the respective book acts as a kaleidoscope from which the various and vast believes, values and attitudes a society collectively holds about violence can be discovered and studied in this case the American. The thesis itself is divided into three different chapters. While the first chapter deals with the interpretation of the vast incidents of violence as they are depicted in the book chapter two and three are designed to provide theoretical input upon the findings of chapter one. Upon these findings it will be argued that the potential of American culture to be violent stems mostly from legends and myths which are an essential part of American history.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 40 times.