Titelaufnahme

Titel
Untersuchung der Auswirkung spezifischer Aktionen in Judo Begegnungen auf die Kampfergebnisse mittels computergestützter Videoanalyse
Weitere Titel
Untersuchung der Auswirkung spezifischer Aktionen in Judo Begegnungen auf die Kampfergebnisse mittels computergestützter Videoanalyse
Verfasser/ VerfasserinWakonig, Gregor
Begutachter / BegutachterinTilp, Markus
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116603 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung der Auswirkung spezifischer Aktionen in Judo Begegnungen auf die Kampfergebnisse mittels computergestützter Videoanalyse [4.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Ziele der Arbeit waren ein judospezifisches Analysesystem für die Analysesoftware MASA zu erstellen, das System praktisch anzuwenden, damit Kampfverläufe zu analysieren und das erstellte System somit zu testen, sowie eine Abschnittsplanung für Mittelschulen zu erstellen, die eine Anleitung für den Judo-Unterricht gibt. Mit dem Beginn des Jahres 2017 wurden von der International Judo Federation (IJF) schwerwiegende Veränderungen am Regelwerk von Judowettkämpfen vorgenommen. Die eine Hälfte der analysierten Kämpfe wurde nach den Regeln, die 2016 noch galten ausgetragen, die andere Hälfte nach den neuen Regeln. Die Analyse untersuchte Unterschiede zwischen den verschiedenen Regelwerken sowie zwischen der Leichtgewichtsklasse bis 60 Kilogramm und der Mittelgewichtsklasse bis 81 Kilogramm. Die IJF verfolgte mit den Regeländerungen klare Zielsetzungen. Ziel der Untersuchung war auch festzustellen, ob die Regeländerungen in Anbetracht dieser Zielsetzungen zweckmäßig waren. Die These war, dass bei der Leichtgewichtsklasse die Aktivität höher und die Technikauswahl anders sei als bei der Mittelgewichtsklasse und, dass die Verringerung der Kampfzeit durch das neue Regelwerk von fünf auf vier Minuten diese Unterschiede verringern würde. Bei der praktischen Verwendung der Analysesoftware wurden 64 professionelle Judo Kämpfe analysiert und folgende fünf konkrete Fragestellungen bearbeitet: 1. Welche Techniktypen werden verwendet? 2. Wie lange ist die Kampfzeit und welche Pausenzeiten ergeben sich dadurch während eines Kampfes? 3. Wie hoch ist die Frequenz von Attacken in vier verglichen zu fünf Minuten dauernden Kämpfen? 4. Wie oft kommt es zu Golden Score und wie verändert das die durchschnittliche Kampfzeit? 5. Wie oft und wann kommt es zum Ippon? In der Analysesoftware MASA wurde ein Kategoriesystem erstellt, mit welchem spezifische Aktionen in Videos von Kämpfen annotiert werden können. Die so generierten Daten wurden organisiert und ausgewertet. Die Annahme, dass die verschiedenen Gewichtsklassen auch verschiedene Techniken verwenden, wurde so bestätigt. Ergebnisse bezüglich der Aktivität waren jedoch überraschend und zeigten weder einen Rückgang während des Kampfverlaufes, noch eine bedeutend niedrigere Aktivität im Mittelgewicht, verglichen zum Leichtgewicht. Somit wurde größtenteils bestätigt, dass die IJF ihrer Zielsetzung mit den Regeländerungen nachkommen konnte.

Zusammenfassung (Englisch)

The goals of the present paper were to create a Judo-specific system for analyses in the software MASA, to use the system and thereby test it, and to create a Judo-specific plan for middle schools, that will allow teachers to introduce Judo in school. At the beginning of 2017 a set of new rules for Judo matches was introduced by the International Judo Federation (IJF). One half of the fights that were analysed was conducted according to the old rules that were in effect up to the end of 2016, the other half was conducted according to the new, 2017 rules. Differences between the old and the new rules, as well as differences between the lightweight class (up to 60kg) and middleweight class (up to 81kg) were analysed. The IJF pursued clear goals that they wanted to achieve by means of the changes to the rules. One of the aims of this research paper was, to determine whether or not the IJF was successful in achieving their goals. The thesis was, that the lightweight players, compared to the middleweight players, would be more active and use a different set of techniques. It was assumed that the reduction of the match time from 5 to 4 minutes would reduce these differences between the classes. For the test of the analysis system a total of 64 professional Judo fights were analysed. The following 5 research questions were worked on: 1. Which types of techniques do Judo players use? 2. What is the total time of a Judo match, and for how long are players on break during these matches? 3. How high is the cadence of attacks in a 4 minute match, compared to a 5 minute match? 4. How often do players go into Golden Score and how does that impact the average match time? 5. How often do players score Ippon? A category system was created in the analysis software MASA. This served to annotate specific actions in videos of matches. The generated data was organised and analysed. The assumption that the different weight categories would use different sets of techniques held true, however results regarding activity during matches were surprising and did not show the expected decline in activity during the matches in either category. That the IJF was able to achieve their goals was largely proved.