Titelaufnahme

Titel
Akustische Emotions-Induktion (AEI) : Entwicklung von neuem Stimulusmaterial / Bernhard Weber
Verfasser/ VerfasserinWeber, Bernhard
Begutachter / BegutachterinPapousek Ilona
Erschienen2010
Umfang94 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Stimmung / Gefühlsansteckung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-18928 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Akustische Emotions-Induktion (AEI) [2.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Um Stimmungen wie Heiterkeit, Traurigkeit, Angst/Panik und Ärger über den automatischen Prozess der emotionalen Ansteckung induzieren zu können, wurde akustisches Material von Personengruppen aufgenommen, welche die jeweilige Stimmung intensiv zum Ausdruck bringt: Herzliches Lachen, Weinen/Schluchzen, angsterfülltes, panisches Schreien, ein tobendes, verärgertes Pfeifkonzert und die ?Geräusche in einem Hörsaal vor Beginn einer Vorlesung? (emotional neutraler Sound). Die Sounds stellen eine Variation der bereits erfolgreich eingesetzten ECOFs dar (Emotionally Contagious Films; Papousek, Schulter & Lang, 2009). Die nach digitaler Bearbeitung entstandenen Soundclips von je 90s Länge wurden über Kopfhörer n=84 weiblichen Testpersonen vorgespielt, um das Material zu validieren. Die Ergebnisse bestätigten die effiziente Ansteckung mit den jeweiligen Stimmungen (mit Ausnahme von Ärger) und die erfolgreiche experimentelle Variation der Emotionsdimensionen Motivational Direction, Valenz und Arousal. Zusätzlich wurde gezeigt, dass durch einige emotionale Traits bedingt (z.B. Gelotophobie), die Wahrnehmung und Beurteilung der emotional neutralen Tonaufnahme negativ beeinflusst wurde.Auch auf Verhaltensebene konnte ein Effekt der Sounds bestätigt werden: Bei Personen mit hohen Werten in der emotionalen Kompetenz ?Wahrnehmen von Emotionen? zeigte sich bei Traurigkeit und Angst (relativ zum neutralen Sound) eine Verschiebung zugunsten einer relativ besseren rechtshemisphärischen Leistung. Die Ansteckung mit Heiterkeit bewirkte ebenfalls eine Verschiebung nach rechts; im Vergleich zu Traurigkeit und Angst aber eine relativ bessere Leistung links. Dieser Effekt zeigte sich auch bei Personen mit schlechter Ärgerunterdrückung. Dieses Ergebnis stützt auch die Annahme, dass Lateralitätsverschiebungen bei kognitiven Leistungen durch eine additive Kombination von Motivationaler Richtung + Arousal erklärt werden können (Papousek et al., 2009).

Zusammenfassung (Englisch)

To elicit moods like cheerfulness, sadness, anxiety, and anger by emotional contagion, nonverbal vocalizations were recorded: Laughing heartily, crying/sobbing, screams of panic and fear and angry hail of catcalls. A neutral mood condition was recorded in a lecture room before the beginning of a course. These audio recordings represent a variation of the successful applied ECOFs (Emotionally Contagious Films; Papousek et al., 2009). After digital editing (e.g. removal of intelligible speech) the sound clips with 90s run time were presented to n=84 female subjects with headphones for validation. The results confirmed successful mood induction and the successful variation of the following emotional dimensions motivational direction, valence and arousal ? except for anger. In addition, emotional traits (e.g. gelotophobia) impinged on recognition and rating of the emotional neutral sound clip. On the behavioural level (relative changes of hemispheric cognitive performance; verbal and figural fluency tasks) an influence by the sound clips could be validated as well: Participants with higher scores on the emotion-related skill ?Perception of the emotions of others? showed a relative better right-hemispheric performance for the sad and the anxious condition, compared to the neutral condition. Mood induction with cheerfulness also resulted in relative better right-hemispheric performance, but relative better left-hemispheric performance in contrast to mood induction with sadness or anxiety. This effect remained also significant for low anger-control participants and participants with lower sociability scores (sociability is a factor of the TEIQue; Freudenthaler et al., 2008). These findings reinforce the theory of an additive combination of motivational direction and arousal to explain shifts of cognitive performance.