Titelaufnahme

Titel
Abgabeleistungen weststeirischer Höfe in der Frühen Neuzeit / vorgelegt von Verena Rumpf-Eissner
Verfasser/ VerfasserinRumpf-Eissner, Verena
Begutachter / BegutachterinRaffler Marliese
Erschienen2010
Umfang169 Bl. : Zsfassung ; Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Weststeiermark / Grundherrschaft / Abgabe / Weststeiermark / Grundherrschaft / Abgabe / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-18770 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Abgabeleistungen weststeirischer Höfe in der Frühen Neuzeit [4.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Hauptanliegen der vorliegenden Diplomarbeit zeigt sich im Versuch, einen Überblick über die Abgabeleistungen zweier Ämter der Herrschaft Piber herzustellen. Dieser Studie sind ein Glossar, die Vorstellung des Fallbeispiels, die Erklärung der schriftlichen Zeugnisse, die unterschiedlichen Besitzgrößen und ein Kapitel zum Thema Münzen und Maße als Voraussetzung vorangestellt. Der Hauptteil gilt der Analyse von Quellen zum Thema Abgabeleistungen weststeirischer Höfe in der frühen Neuzeit. Die in der Sekundärliteratur theoretisch abgehandelten Begriffe (Herrschaftssysteme, Bevölkerungsschichten, die unterschiedlichsten Lebensbedingungen der Bauern, die Abgaben und Angaben zu verschiedenen Quellen) werden mit konkreten Fallbeispielen illustriert. Die Quellenlage ist für beide Ämter ausreichend gewesen, allerdings ist für das Amt Piber mehr erhalten geblieben. Es zeigt sich, dass es bei der Robot zwischen dem St. Lamprechter Urbar von 1493 und dem MTK von 1753 keine zusätzlichen Informationen gibt. Das St. Lamprechter Urbar bietet im Gegensatz zum MTK und dem Roboturbarium 1787/88 genauere Aufschlüsselungen: Während bei den jüngeren Quellen eine grobe Einteilung in Hand-, Spanndienste und Jagdrobot erfolgte, ist im Urbar von 1493 sehr wohl noch ersichtlich, welcher Grundhold auch zu Heu- oder Holzarbeiten herangezogen wurde. Ähnlich verhält es sich mit den ?Zinsen?. Aus den Ausführungen wird ersichtlich, dass Nahrungsmittel und Geld an bestimmten Tagen der Herrschaft zu liefern war. Aus dem St. Lamprechter Urbar erfährt man die Fälligkeitsdaten (z. B.: Egidizins), aber im MTK sucht man danach vergeblich und ebenfalls fehlen in dieser Quelle die Geldwerte zu den einzelnen Abgaben in Naturalleistung. Dabei kristallisierte sich als wichtig heraus, dass der MTK auch als Zusammenfassung von sämtlichen Abgabeleistungen gesehen werden kann.Nachdem von mir entwickelten Muster lässt sich die Aufgabenstellung auch auf andere Herrschaften und einzelne Ämter übertragen.

Zusammenfassung (Englisch)

The main objective of this thesis is the initial attempt to give an overview of the different types of tributes and taxes from two departments of the governance Piber. This study is preceded by a glossary, an introduction to the case study, an explanation of written documents, the different sizes of ownerships and a chapter about coins and measurements.The main part focuses on the analysis of sources on the subject of taxes of West-Styrian farms in the early modern period. Terms such as systems of rule, classes of population, the different living conditions of farmers, taxes and information about different sources, which have already been dealt theoretically with in the secondary literature, are illustrated with concrete examples.The historical sources of both departments were sufficient. However, for the department of Piber more information was available. It shows that in terms of labour service there is no additional information between the St. Lamprechter rent-roll of 1493 and the MTK of 1753 available. In contrast to the MTK and the ?Roboturbarium? of 1787/88 the St. Lamprechter rent-roll offers a detailed classification: Whereas in the younger records a rough distinction between hand work, field work and hunting was common, the rent-roll of 1493 also contains information about who had to work with hay and wood. This is similar in terms of interest. Due to the historical documents it is evident that food and money had to be delivered to the lordship on certain days. The St. Lamprechter rent-roll also provides information about the due dates (i.e. ?Egidizins?), which can not be found in the MTK. Furthermore, the values of the individual tributes in payments of kind are also missing in this source. As a very important point it turned out that the MTK can be seen as a summary for all the different types of tributes and taxes. The model that I have developed can also be used for other governances and departments.