Titelaufnahme

Titel
Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Autopsie : das Österreich-Bild im Schrifttum des Enea Silvio Piccolomini / vorgelegt von Christian Cvetko
Verfasser/ VerfasserinCvetko, Christian
Begutachter / BegutachterinGiessauf Johannes
Erschienen2010
UmfangIV, 106 Bl. : Zsfassung ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Pius <II., Papst> / Österreichbild / Pius <II., Papst> / Österreichbild / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-18579 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Autopsie [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Autopsie.Das Österreich-Bild im Schrifttum des Enea Silvio PiccolominiIn der Arbeit wird versucht, das Österreich-Bild im Schrifttum des Humanisten Enea Silvio Piccolomini, auch bekannt als Papst Pius II., zu erörtern. Die Arbeit verfolgt das Ziel, die unterschiedlichen Perspektiven Enea Silvios bei der Beschreibung Österreichs sowohl ausgehend von seinen historiographischen und geographischen Werken (Historia Austrialis, Europa, Germania), seinem memoirenhaften Schaffensbericht, den Commentarii rerum memorabilium, als auch den umfangreichen Korrespondenzen zu analysieren. Den Überlegungen liegt die Intention zugrunde, die schriftlichen Bemerkungen Enea Silvios zu Österreich bezüglich möglicher vorbestimmter Schemata und Strategien des Verfassers zu untersuchen. Die zentrale Problemstellung widmet sich der Frage, inwiefern Enea Silvio wirkliche, erlebte Empfindungen verarbeitet und an welcher Stelle er Stereotypen oder Meinungen anderer Autoren übernimmt. Im ersten Abschnitt wird ein einleitender biographischer Überblick zu Enea Silvio gegeben. Im zweiten Kapitel wird anhand einiger exemplarischer literarischer, historiographischer und geographischer Werke das Schrifttum Enea Silvios thematisiert. Der dritte Teil behandelt Enea Silvios Aufenthalt in Österreich am Hof des Habsburger Königs Friedrich IV. In Zusammenhang damit finden die wichtigsten und prägendsten Erlebnisse und Erfahrungen im Leben Piccolominis Berücksichtigung.Im Hauptteil wird das Österreich-Bild Enea Silvios im Zuge einer themenorientierten Betrachtung aufgezeigt. Mithilfe der diversen Beschreibungen und Kommentare Enea Silvios zu den Städten und Landschaften, der Architektur, dem Bildungs(not)stand, der Bevölkerung sowie zu den Glaubens- und Alltagswelten in Österreich wird eine fundierte Zusammenschau erstellt, die eine Beurteilung des Österreich-Bildes Enea Silvio Piccolominis ermöglicht.

Zusammenfassung (Englisch)

Between the contradictory contexts of tradition and autopsy.The image of Austria in the writings of Enea Silvio PiccolominiThe paper at hand is trying to discuss the image of Austria that the humanist Enea Silvio Piccolomini, also known as Pope Pius II., conveys in his writings. The aim of this thesis is to analyse Enea Silvio?s diverse perspectives in his descriptions of Austria. Piccolomini?s historiographical and geographical works (Historia Austrialis, Europa, Germania) as well as his memoire-style reports (Commentarii rerum memorabilium) and his extensive correspondences serve as a basis for this analysis. It is the intention of this paper to examine Enea Silvio?s notes about Austria in terms of possible preset schemes and strategies the author might have used. The main objective to be explored is the question to what extent Enea Silvio actually processes his own perceptions and sentiments and where he simply adopts stereotypes and positions of other authors. The first part of the paper deals with an introductory biographical overview of Enea Silvio?s life, who was a prototypical representative of the early Renaissance.The second chapter of this paper deals with Enea Silvio?s writings by taking a look at some examples of his literary, historiographical and geographical works.The third section of the paper examines Enea Silvio?s sojourn at the court of the Habsburg King Friedrich IV. in Austria, considering the most important experiences of Piccolomini?s life. The main part of the paper deals with Enea Silvio?s image of Austria in an issue-focussed examination. The analysis of Enea Silvio?s descriptions of and comments on towns and landscapes, architecture, the population?s education and the people?s spiritual beliefs and daily routine form the basis of a well-founded synopsis, which permits an evaluation of Enea Silvio Piccolomini?s image of Austria.