Titelaufnahme

Titel
Family, kinship relations and social security in Kosovo since the war of 1999 : the case of Isniq / eingereicht von Tahir Latifi
Verfasser/ VerfasserinLatifi, Tahir
Begutachter / BegutachterinKaser, Karl ; Bieber, David Florian
Erschienen2015
Umfang257 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Kosovo / Familie / Verwandtschaftsgruppe / Soziale Sicherheit / Geschichte 1999-2015
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116563 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Family, kinship relations and social security in Kosovo since the war of 1999 [3.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Meine Dissertation befasst sich mit der sozialen Kohäsion der Familie im Kosovo im Zuge gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Dabei konzentriert sich die vorliegende Studie auf das Dorf Isniq (West-Kosovo), das als Beispiel für die gesellschaftlichen Veränderungen nach dem Kriegsende im Jahr 1999 untersucht wird. Ein zentraler Forschungsaspekt ist in diesem Zusammenhang der staatliche Einfluss auf die sich verändernde Familienstruktur sowie Verwandtschaftsbeziehungen und Geschlechterrollen. In methodischer Hinsicht folgt meine Arbeit weitgehend der Grounded Theory (Barney und Strauss 1967). Nach der systematischen Erhebung des empirischen Materials durch qualitative Methoden erfolgten Datenanalyse und Theoriebildung. Auf der Grundlage einer möglichst breiten Datenbasis wurden die gesellschaftliche Transformation und der Einfluss des Staates auf die Familienstruktur untersucht. Ein Schwerpunkt galt demnach auch der Generierung der Daten, die bei mehreren Feldforschungsaufenthalten erhoben wurden. Im Zuge dieser Feldforschung wurden in-depth und open-ended Interviews durchgeführt. Wie meine Studie zeigt, sind viele der Bewohner und Bewohnerinnen von Isniq wie auch im übrigen Kosovo der Meinung, dass die Familienstrukturen seit dem Kriegsende tiefgreifende Veränderungen erfahren haben. Das Ende des Krieges markierte eine fundamentale Wende im Zusammenleben der Familie wie auch innerhalb der Gesellschaft. Diese Veränderungen, die durch politische und ökonomische Transformationen beeinflusst wurden, verliefen weitgehend analog. Indem die vorliegende Arbeit in einem breiteren Kontext auch die politischen und ökonomischen Bedingungen nach dem Jahr 1999 beschreibt, leistet sie ebenfalls einen Beitrag zum Verständnis der Interdependenzen zwischen Familie, Verwandtschaft und sozialer Sicherheit. Unter anderem wurden relevante Theorien, die den Zusammenhang von Familie und sozialer Sicherheit beschreiben, mit den Daten der Feldforschung verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

My doctoral thesis analyses social cohesion of family in Kosovo in the course of societal transformations as well as impact of the state in terms of changing family structure, kinship relations and gender roles. My study seeks to analyse family cohesion in the post-war (1999) Kosovo by focusing on Isniq (West Kosovo) as a case study. This research used the potentials of the Grounded Theory (Barney and Strauss 1967), which means a theory emerging from data systematically obtained from empirical research, involving grounding of a theory through analysis of data, mainly in qualitative research. My aim was to make a research on the changes in family and kinship relations in the course of societal transformations from this perspective as well as to explore the impact of the state in terms of a changing family structure. Main focus of the research has been collecting data from fieldwork. I conducted in-depth, open-ended interviews using the qualitative data collection technique. As the methodology of grounded theory requires, I was able to do participant observation, simply by living in the village, myself. My study shows that many people in Isniq and undeniably almost in all Kosovo share the opinion that in the post 1999 period everything has changed regarding family. The end of war marked fundamental shifts in terms of both family and society. Changes in the family and society evolved analogous and/or are influenced by the political and economic transformations. This study therefore contributes to an understanding of a broader context of family, kinship and social security from a bottom-up approach as well as the impact of recent political and economic changes occurring after the war. By comparing my collected field data with the literature and relevant theories concerning changing family structures, kinship and social security, my dissertation breaks new ground.