Bibliographic Metadata

Title
Verhalten männlicher Japanmakaken (Macaca fuscata) in Konfliktsituationen und in Abhängigkeit vom MAOA-Genotyp / Julia Herzele, BSc
Additional Titles
Behaviour of male Japanese macaques (Macaca fuscata) in conflict situations and in dependence of the MAOA-Genotype
AuthorHerzele, Julia
CensorFranz-Schaider, Cornelia
PublishedGraz, 28.05.2017
Description52 Seiten : Illustrationen, Diagramme, 1 Karte
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Japanmakak / Sozialverhalten / Konfliktregelung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116457 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Verhalten männlicher Japanmakaken (Macaca fuscata) in Konfliktsituationen und in Abhängigkeit vom MAOA-Genotyp [3.49 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Japanmakaken (Macaca fuscata) leben in Gruppen mit einer strikten Dominanzhierarchie, welche ein hohes Aggressionspotenzial mit sich bringt. Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuchte ich das Sozial- und Konfliktverhalten von 29 Männchen einer semi-frei gehaltenen Gruppe (am Affenberg Landskron, Österreich) in Bezug auf ihren sozialen Rang. Wie angenommen, spielt der soziale Status der Tiere eine große Rolle. Hochrangige Männchen griffen vermehrt in Konflikte von Gruppenmitgliedern ein und waren häufiger als Männchen niederen Ranges an sozialen Interaktionen beteiligt. Zusätzlich zum Einfluss des Ranges wurde der genetische Hintergrund der Fokustiere als möglicher Einflussfaktor auf das Sozial- und Konfliktverhalten miteinbezogen, insbesondere verschiedenen Längenvariationen (VNTRs) des MAOA-Allels, welches bei menschlichen und nicht-menschlichen Primaten in Zusammenhang mit aggressivem Verhalten zu stehen scheint. Bei der von mir untersuchten Beobachtungsgruppe konnten vier VNTRs (7.8, 6.8. 5.8 und 3.8) identifiziert werden. Die Träger der niederaktiven 7.8 Variante gingen aufkommenden Konflikten signifikant häufiger aus dem Weg im Vergleich zu den Trägern der anderen Varianten. Zusätzlich zeigte sich ein Einfluss auf das Sozialverhalten. Die Träger der niederaktiven Enzymvariante hielten sich weniger in Körperkontakt mit anderen Individuen auf und erhielten weniger soziale Fellpflege im Vergleich zu den Trägern der hochaktiven Varianten. Zudem befanden sie sich generell seltener in der Nähe von anderen Gruppenmitgliedern, möglicherweise aufgrund der reduzierten Stressresilienz. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass nicht nur der individuelle Dominanzrang, sondern auch die genetisch bedingte Fähigkeit der Stressregulation das Sozial- und Konfliktverhalten männlicher Japanmakaken beeinflusst.

Abstract (English)

Japanese macaques (Macaca fuscata) live in groups with a strict dominance hierarchy that bears a high potential of aggression. In my study I investigated the social and conflict behaviour of 29 males of a semi-free ranging troop (at the Affenberg Landskron, Austria) in relation to their social rank. As expected, the individual dominance rank strongly influences the social and conflict behaviour of the macaques. High ranking males intervene more frequently in witnessed conflict scenes and are more often participants in social interactions compared to males of lower ranks. In addition to dominance status I investigated if the genetic background of these individuals influences their social behaviour. Therefore I used data on the distribution of the X-chromosomal MAOA allele among my study group. The MAOA gene received considerable attention for its relation to aggressive behaviour in human and non-human primates. Four alleles with variable number of tandem repeats (VNTRs) were found within my male study group (7.8, 6.8, 5.8 and 3.8 repeats). My data suggest that carriers of the 7.8 repeat variant show higher conflict-avoidance rates compared to carriers of lower repeat length. Furthermore, carriers of the 7.8 repeat variant are groomed for significantly shorter time and spend less time in close contact to conspecifics than individuals with lower repeat lengths. Overall, carriers of the higher repeat variant are less frequently in proximity to other group members, perhaps due to the increased probability to get involved in conflicts and due to decreased stress resilience. In conclusion these data suggest that not only dominance rank but also alleles coding for stress resilience influence conflict and social behaviour in male Japanese macaques.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.