Titelaufnahme

Titel
Wissenschaftliche Terminologien zu netzbasierten Kunstformen / vorgelegt von Martina Semlak
Verfasser/ VerfasserinSemlak, Martina
Begutachter / BegutachterinReisinger Gunther
Erschienen2010
Umfang145 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterOnline-Publikation
Schlagwörter (GND)Netzkunst / Netzkunst
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17970 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wissenschaftliche Terminologien zu netzbasierten Kunstformen [0.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am Ausgangspunkt dieser Arbeit steht die Hypothese, dass die Beschreibung undErschließung von ephemeren, variablen und performativen Kunstwerken, wie solchen derNetzkunst, nach einer methodischen Anpassung verlangt. Bestehende kunsthistorischeBeschreibungsmodelle und Terminologien, die primär für statische und physische Objekte inMalerei, Architektur und Skulptur zur Verfügung stehen, reichen für die adäquate Behandlungdigitaler Kunst nicht aus und bedürfen daher einer Adaption.In der Netzkunst bilden Werk, Abbild und Quelle eine Einheit: Auf phänomenologischerEbene kann zwischen diesen Zuständen keine Unterscheidung getroffen werden.Werkerzeugung und Werkrepräsentation finden im werkeigenen Medium statt. Die Grenzender Anwendbarkeit etablierter kunsthistorischer Methoden zeigt sich besonders an Fragennach der Materialität und Authentizität digitaler Werke: Diese sind temporär, variabel undpartizipativ, wodurch sich der Fokus von der Beschreibung physischer Objekte zurAufzeichnung prozesshafter Vorgänge verlagert.Eine zentrale Rolle bei der Formulierung eines spezifischen Begriffskanons kommt dem Feldder Metadatierung zu. Aufgrund der Performativität von Werken der Netzkunst einerseits undder genannten medialen Einheit andererseits erfordert dieses medienkünstlerische Subgenreneben einem spezifischen beschreibenden Begriffskanon auch eine andersartigeMetadatierung als in der bildenden Kunst üblich. Die Methodik der Werkbeschreibung stehtdabei in einer symbiotischen Beziehung mit der Metadatierung: Werden Metadaten zum einenaus der Werkbeschreibung gewonnen, fließen sie auch als streng formalisierter Katalog zurBeschreibung in diese zurück.Nur durch den Einsatz geeigneter Metadatenstandards und die Anwendung adäquaterTerminologien können digitale, insbesondere netzbasierte Kunstwerke als validewissenschaftliche Quellen für die kunsthistorische Forschung und Lehre in vollem Umfangerschlossen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

At the starting point of this thesis stands the hypothesis that the description and analysis ofephemeral, variable and performative works of art, such as net-art, calls for a methodologicaladjustment. Existing models of art-historical description and terminology, which primarilycover static and physical objects in painting, architecture and sculpture, are inadequate for thetreatment of digital art and require an adaptation.In net-art, work, image and source form a unit: on the phenomenological level, no distinctionbetween these separate conditions can be made. The production and representation of thework takes place in its own media. The limitations of the applicability of established arthistoricalmethods are especially evident in regards to questions of materiality andauthenticity: digital works are temporary, variable and participatory. Hence, the focus isshifting from the description of physical objects to the recording of processual operations.A central role in the formulation of a specific terminology is assigned to the field ofmetadating. Because of the performativity of works of net-art and the aforementioned medialunity, this sub-genre of media art requires not only a specific descriptive terminology, but alsoa distinctly different way of metadating than is practiced in the visual arts. The methodologyof work-description shares a symbiotic relationship with the process of metadating: While atfirst, metadata is itself drawn from the description of a work, it in turn serves to provide astrictly formalized catalogue for description.Only through the use of suitable metadata standards and the application of adequateterminology, digital and especially net-based works of art can be fully exploited as validscientific sources in art-historical research and teaching.