Titelaufnahme

Titel
Wenn die Sprache zum Körper wird : dramapädagogische Methoden im Französischunterricht / vorgelegt von Barbara Horngacher
Verfasser/ VerfasserinHorngacher, Barbara
Begutachter / BegutachterinLedun-Kahlig Ingeborg
Erschienen2010
Umfang118 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Fremdsprachenunterricht / Theaterpädagogik / Fremdsprachenunterricht / Theaterpädagogik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17905 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wenn die Sprache zum Körper wird [1.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, theoretische, methodische und praktische Grundlagen der Dramapädagogik als Unterrichtsmethode für den Fremdsprachenunterricht zu untersuchen. Der Leitgedanke dabei ist, dass der Einsatz von dramapädagogischen Techniken den Sprachlernprozess sowie die Entwicklung der Persönlichkeit der Lernenden begünstigt, da neben kognitiven auch physische, affektive und ästhetisch sinnliche Komponenten berücksichtigt werden. Argumentiert wird im theoretischen ersten Teil mit den zahlreichen Berührungspunkten, die sich entgegen manchen Erwartungen zwischen Theater und Fremdsprachenunterricht feststellen lassen. In Hinblick auf die lerntheoretischen Forderungen der Neurodidaktik kann dramapädagogischer Unterricht als gehirngerechtes Konzept bezeichnet werden. Im methodischen zweiten Teil wird der dreiphasige Aufbau des dramapädagogischen Prozesses dargestellt. Einwände bezüglich Zeit, Raum und mangelndem Sprachniveau werden diskutiert und ein umfangreiches Repertoire an dramapädagogischen Techniken wird vorgeschlagen. Wie SchülerInnen tatsächlich auf dramapädagogischen Unterricht reagieren, stellt die zentrale Frage der empirischen Untersuchungen im dritten Teil der Arbeit dar. Dafür wurden vier Theaterworkshops an Grazer Sekundarschulen begleitet, dokumentiert und anhand von Schülerfragebögen ausgewertet. Die Ergebnisse der qualitativen und der quantitativen Studie zeigen, dass der Großteil der befragten SchülerInnen davon überzeugt ist, im verbalen und nonverbalen Ausdruck sowie persönlich von der Theaterarbeit zu profitieren. Abschließend werden die theoretischen Überlegungen, die methodischen Forderungen und die aus der empirischen Studie gewonnenen Erkenntnisse praktisch angewandt. Das letzte Kapitel liefert eine exemplarische dramapädagogische Einheit zu dem madagassischen Märchen ?L'arbre de l'humanité?, deren Materialien für den Französischunterricht auf Niveau A2/B1 verwendbar sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The main aim of this thesis is to investigate the theoretical, methodological and practical foundations of drama pedagogy as a method in foreign language teaching. The overarching idea is that the implementation of drama techniques has a positive impact on the language learning process as well as on the personal growth of the learners, given that the method considers not only cognitive but also physical, affective and aesthetical aspects. In the first theoretical chapter the numerous parallels that can be observed between theatre and foreign language learning are presented and analysed. According to the learning theories used in neurodidactics, the drama pedagogical concept can be defined as a ?brain based? learning and teaching method. Chapter two introduces the three phases of the drama pedagogical process and discusses the widely held preoccupation that the method might not work at schools due to a lack of time, space and linguistic competence. Furthermore a wide range of drama pedagogical techniques is provided. How students respond to drama based teaching, is the central question of the empirical study in chapter three. The data were gained through the analysis and evaluation of four theatre workshops in secondary schools in Graz by distributing student questionnaires. The results of this quantitative and qualitative research show that the majority of all pupils is convinced that the theatre work has helped them to improve their verbal and non-verbal expression as well as their soft skills. Based on the theoretical considerations, the methodological claims and the empirical findings, the final chapter proposes an example of a drama pedagogical unit dealing with the Malagasy fairy tale ?L'arbre de l'humanité?. The material is ready to be used in a French classroom at level A2/B1.