Titelaufnahme

Titel
Alternative Heilmittel in der Apotheke : über Entstehung, Entwicklung und Wirksamkeit komplementärer Heilmittel anhand der Beispiele Homöopathie, Biochemie nach Dr. Schüßler und Bach-Blüten-Therapie / Verfasserin: Claudia Immig
Verfasser/ VerfasserinImmig, Claudia
Begutachter / BegutachterinSchweiger Klaus
Erschienen2010
Umfang86 Bl. : Zsfassung ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Homöopathie / Schüsslersche biochemische Heilmethode / Bach-Blütentherapie / Apotheke / Alternative Medizin
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17842 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alternative Heilmittel in der Apotheke [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neben der Nutzung konventionellmedizinischer Therapieformen ist in den letzten Jahren eine zunehmende Inanspruchnahme komplementärer Behandlungsmethoden sowie komplementärer Arzneimittel feststellbar. Der Apotheke kommt dabei eine wichtige Rolle in der Beratung zu, da sie mit der Abgabe von Arzneimitteln aller Art an der ?stofflichen? Versorgung einer Therapie beteiligt ist. Nachdem in einem Kapitel die grundsätzlichen Unterschiede der Schul- und Komplementärmedizin dargestellt werden, folgt in einem weiteren Kapitel eine detaillierte Erläuterung der Homöopathie, Schüßler-Salz- und Bach-Blüten-Therapie als Beispiele alternativer Heilmittel. Neben ihrem Indikationsgebiet werden zusätzlich die unterschiedlichen Heilansätze dieser drei Therapieformen, hinsichtlich ihrer Entstehungsgeschichte, dem daraus resultierenden Krankheitsverständnis und ihrer weiteren Entwicklung dargestellt. Es soll verdeutlicht werden, warum Apotheken neben der schulmedizinischen Versorgung immer auch alternative Wege der Heilung und Unterstützung anbieten.Die Wirksamkeit alternativer Heilmittel wird jedoch oft angezweifelt oder mit dem ?Placebo-Effekt? begründet. Diese Beurteilung basiert auf den Ergebnissen wissenschaftlich durchgeführter Studien, die eine Wirksamkeit der alternativen Arzneimittel nicht eindeutig beweisen können. Mit der Erläuterung des Placebo-Effekts sowie der Arzneimittelprüfung nach konventionellmedizinischen Kriterien soll eine Grundlage geschaffen werden, die es ermöglicht, diese Studien kritisch zu hinterfragen. Die Diskussion um die Anwendbarkeit schulmedizinischer Methoden auf die Wirksamkeitsprüfung alternativer Arzneimittel und ein damit verbundener Ruf nach Überdenken und Veränderung des Studiendesigns werden anhand exemplarischer Studien zur Homöopathie, Schüßler-Salz- und Bach-Blüten-Therapie in einem weiteren Kapitel dieser Arbeit aufgegriffen.

Zusammenfassung (Englisch)

Beside the use of conventional medical therapies, an increasing demand for complementary methods of treatment and complementary remedies is notable in the last years. Because of their function of handing out drugs to the customers and being therefore part of the ?medical? supply of a therapy, good advice is important for pharmacists. While one chapter shows general differences between conventional and complementary medicine, a following chapter informs specifically about homoeopathy, Schüßler salts and Bach flower remedies as examples of alternative remedies. Beside their indication area the healing methods of this three therapies are presented, concerning genesis, understanding of illness and present development. It shall be illustrated why in pharmacies alternative ways of healing are offered beside conventional drugs.Effectiveness of alternative remedies is controversial and often reduced to the ?placebo effect?. This assessment is based on results of clinical studies, which cannot prove an effectiveness of alternative remedies. Explaining the placebo effect and the guidelines of clinical studies should create a basis for taking a critical point of view towards these studies. If guidelines of studies of conventional medicines can also be applied to complementary medicines is dicussed in another chapter. Some examplary studies of homoeopathy, Schüßler salts and Bach flower remedies show the need of rethinking and changes in terms of study designs.