Titelaufnahme

Titel
Die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Bemessungsgrundlage : Gemeinsamkeiten und Unterschiede / von Andrea Moruzzi
Verfasser/ VerfasserinMoruzzi, Andrea
Begutachter / BegutachterinTaucher Otto
Erschienen2010
Umfang78 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Entgelt / Steuerrecht / Sozialversicherungsrecht / Österreich / Entgelt / Steuerrecht / Sozialversicherungsrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17787 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Bemessungsgrundlage [0.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstract: Die lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Bemessungsgrundlage - Gemeinsamkeiten und UnterschiedeIn dieser Diplomarbeit liegt das Hauptaugenmerk auf den Befreiungsbestimmungen des ASVG und des EStG. Durch die eingeführte ?Gemeinsame Prüfung lohnabhängiger Abgaben?, sollen diese beiden Gesetze besser aufeinander abgestimmt werden, um dadurch eine Verwaltungsvereinfachung zu erreichen. Ziel sollte es sein, dass die Lohnsteuer-, die Sozialversicherungs-, sowie die Kommunalsteuerprüfung, in einem Zug erledigt werden können. Um dies effizient zu gestalten, ist es sinnvoll in allen Gesetzen dieselben Tatbestände zu befreien. Diese Arbeit soll aufzeigen, wo eine solche Harmoniesierung noch nicht voll verwirklicht worden ist. Die ersten Seiten der Arbeit sind dem Thema Entgelt im ASVG und im EStG gewidmet, denn es wäre zwecklos, dieselben Befreiungsbestimmungen in beiden Gesetzen einzuführen, wenn die Voraussetzungen für ihre jeweilige Anwendung unterschiedlich sind. Deshalb wird sowohl die Definition von Sachbezügen, Sonderzahlungen als auch jene des Entgelts von dritter Seite in beiden Gesetzen verglichen.Im nächsten Punkt folgt eine Zusammenfassung über die Unterteilung der vom Dienstgeber gewährten Leistungen. Hier soll dargestellt werden, was überhaupt unter beitragspflichtigem bzw. beitragsfreiem Entgelt gem § 49 ASVG zu verstehen ist. Parallel dazu werden die steuerbaren Einkünfte gem § 25 EStG und die nicht steuerbaren Leistungen gem § 26 EStG behandelt.Danach werden die einzelnen Befreiungsbestimmungen miteinander verglichen. Zum Zwecke der besseren Übersichtlichkeit wird von der in § 49 Abs 3 ASVG vorgegeben Reihenfolge ausgegangen. Als Abschluss der Arbeit habe ich versucht, die aufgetauchten Probleme zwischen beiden Gesetzen noch einmal zusammenzufassen und Verbesserungsvorschläge zu erstellen, mit denen die noch bestehenden Unterschiede zwischen den beiden Gesetzen verringert werden sollen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract: Assessment criteria for income tax and social security contributions - similarities and differencesThe focus in this degree dissertation should be on the exemptions of ASVG and EStG. Because of the launch of the so called ?GPLA? the ASVG and the EStG should be better coordinated in order to reach by it an administrative simplification. The aim should be one audit for all laws which are included. The best way to achieve this is to assimilate the two laws. This degree dissertation should show you the parts of the ASVG and EStG which have not been assimilated yet. The first sides in this exposition are dedicated to the topic payment in the ASVG and in the EStG, because it would be useless to introduce the same release regulations to both laws if the conditions for their respective application are different. Therefore both the definition is compared by benefits in kind, special payments and those of the payment from third side in both laws. In the next point a summary follows over the partitioning of the achievements granted by the service giver. Here is to be represented, what at all under contributory and/or. noncontributory payment in accordance with § 49 ASVG to understand is. Parallel to it the controllable income in accordance with § 25 EStG and the not controllable achievements are treated in accordance with § 26 EStG. Afterwards the individual release regulations are compared with each other. For the purpose of better clarity the sequence which is given in § 49 Abs 3 ASVG should be the basis of the comparison.In the end of the exposition I tried to summarize the problems between both laws again and provide improvement suggestions, with which the still existing differences between the two laws are to be reduced.