Bibliographic Metadata

Title
Haftungsrisiken bei der übertragenden Sanierung / von Mario Maier
AuthorMaier, Mario
CensorSchummer Gerhard
Published2010
DescriptionV, 74, XVII Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Unternehmenssanierung / Haftung / Österreich / Unternehmenssanierung / Haftung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17547 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Haftungsrisiken bei der übertragenden Sanierung [0.57 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Arbeit setzt sich mit den haftungsrechtlichen Folgen einer sogenannten ?übertragenden Sanierung? auseinander. Die übertragende Sanierung ist eine Form der Unternehmenssanierung, bei der das Unternehmen im Wege eines ?asset deals? an einen bestehenden oder neugegründeten Rechtsträger übertragen wird. Dabei wird versucht, die verwertbaren Aktiva zu übertragen und die Passiva gleichzeitig am alten Unternehmensträger zurückzulassen, um diesen anschließend im Konkursverfahren zu liquidieren. Die Arbeit beschäftigt sich einerseits mit den Haftungsfolgen einer Unternehmensübertragung für den Erwerber, die sich aufgrund der §§ 38 UGB, 1409 ABGB, 67 ASVG, 14 BAO und aufgrund des AVRAG ergeben. Eingegangen wird auch auf die haftungsrechtlichen Unterschiede zwischen der Unternehmensveräußerung in einem gerichtlichen Insolvenzverfahren und außerhalb eines solchen. Darüber hinaus werden die persönlichen Haftungsgefahren für Organe der beteiligten Unternehmensträger und für den Masseverwalter im Konkurs untersucht. Schließlich werden die Vor- und Nachteile der übertragenden Sanierung innerhalb und außerhalb der Insolvenz aus Sicht der jeweiligen Beteiligten betrachtet, um eine Bewertung der Nützlichkeit und Durchführbarkeit dieser Sanierungsform nach österreichischer Rechtslage zu ermöglichen.

Abstract (English)

This paper deals with the liability risks that result from so-called transferred reorganizations. The transferred reorganization is a specific means of reorganization of enterprises, where a legal entity transfers its business by way of an "asset deal" onto a new legal entity. The goal is to ultimately leave the debt behind on the selling legal entity and continue the business on the new legal entity debt-free, leaving the creditors of the old legal entity with only the buying price that it received for the assets. The paper analyses the different liability risks for the buyer that result from §§ 38 UGB, 1409 ABGB, 67 ASVG, 14 BAO and the AVRAG. Furthermore, the differences in liability between transferred reorganizations inside and outside of legal bankruptcy proceedings are analysed and compared. Finally, the specific personal liability risks for people involved in transferred reorganizations are taken into account, to allow for an overview and analysis of the Austrian legal preconditions for transferred reorganizations and the differences within the diverse variations of this legal instrument.