Titelaufnahme

Titel
Muslime in Deutschland: Integration des Islam als politische Aufgabe / erstellt von Helfried Robin
Verfasser/ VerfasserinRobin, Helfried
Begutachter / BegutachterinNeuhold Leopold
Erschienen2010
Umfang112 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutschland / Muslim / Soziale Integration / Deutschland / Muslim / Soziale Integration / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17143 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Muslime in Deutschland: Integration des Islam als politische Aufgabe [1.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Muslime leben in Deutschland in Diaspora. In dieser Masterarbeit werden folgende drei Thesen analysiert: Erstens kann ein realistischer Integrationsansatz nur auf zwei Ebenen umgesetzt werden: einerseits der Integration auf Mikroebene (der muslimischen Person), d.h. welche Integrationsdefizite bestehen und wie können sie behoben werden, andererseits auf Makroebene (der religiösen Ebene des Islams), d.h. den ?Islam? als Partner zu erkennen, um mit ihm Konfliktpotentiale (islamistisches Radikalisierungspotential und Islamophobie) zu neutralisieren. Zweitens bringt eine Verbesserung der Integration von muslimischen Personen und eine Integration des Islams ein verbessertes Verhältnis zur deutschen Mehrheitsbevölkerung. Drittens wird als zentraler Akteur die deutsche Bundespolitik gesehen, um entsprechende Initiativhandlungen zu setzen. Für die Analyse wird auf wissenschaftliche Literatur bzw. empirischen Studien, Wahl- und Parteiprogrammen und aktuelle Berichterstattung eingegangen. Mit der Untersuchung konnte belegt werden, dass die Integration des Islam in Deutschland eine unabdingbare Notwendigkeit darstellt. Islamistische und islamophobe Potentiale können dadurch reduziert werden, was aber auch die Verbesserung der Lebenssituation des einzelnen Gläubigen mit sich bringt. Die deutsche Bundespolitik hat mit dem Nationalen Integrationsplan und der Deutschen Islam Konferenz den dualen Weg beschritten und die entsprechenden Initiativhandlungen gesetzt, die sich in Folge auf der Länder- und Kommunenebene wiederfinden.

Zusammenfassung (Englisch)

Muslims are in Diaspora in Germany and the following three hypotheses are analyzed in this master thesis: Firstly, a good integration concept can only be implemented based on two levels: on the one hand, integration on the micro level (the Muslim as a person) on the other hand, on a macro level (the religious level of the Islam). The micro level deals with the existing integration deficits and the settling of these issues. On the macro level, the Islam should be recognized as a partner for solving potential conflicts (Islamic radicalization and phobia). Secondly, a better integration of Muslims and the Islam would lead to a better relationship between Germans and Muslims who live in Germany. Thirdly, the main actor for this integration process is the German government that launches certain initiatives. Methodically, scientific papers respectively empirical studies, manifestos, party platforms and news are analyzed. The results are that the integration of the Islam is absolutely essential. Thereby, islamistic and islamophobic potentials can be reduced. This leads to a better life of the individual Muslim. The German government has broken new ground with the duality of the National Integration Plan and the German Islam Conference. Therewith, the German government sets certain initiatives that are respectively will be implemented federally and municipally.