Titelaufnahme

Titel
Die Regulatoren für Strom und Gas in Österreich, Deutschland und der EU unter Einbeziehung der Änderungen durch das dritte Liberalisierungspaket / Barbara Schachermayr
Verfasser/ VerfasserinSchachermayr, Barbara
Begutachter / BegutachterinBrünner Christian
Erschienen2010
Umfang148 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Elektrizitätsmarkt / Gasmarkt / Wettbewerbsrecht / Österreich / Deutschland / Europäische Union / Elektrizitätsmarkt / Gasmarkt / Wettbewerbsrecht / Österreich / Deutschland / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-17033 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Regulatoren für Strom und Gas in Österreich, Deutschland und der EU unter Einbeziehung der Änderungen durch das dritte Liberalisierungspaket [0.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aus wettbewerbspolitischer Sicht erkannte man auf europäischer Ebene die Rolle des Wettbewerbs und wollte diesen dazu nutzen, einen gemeinsamen Binnenmarkt für Strom und Gas zu verwirklichen. Mit der Elektrizitäts- und Erdgasbinnenmarktrichtlinie 2003 wurde die Einrichtung einer von den Parteien unabhängigen Stelle vorgeschrieben, die insbesondere die Aufgabe haben sollte, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Verträgen und Verhandlungen sowie mit einer Zugangs- und Abnahmeverweigerung beizulegen. Dies setzte der österreichische Gesetzgeber durch die Errichtung der Energie-Control GmbH und Energie-Control Kommission und der deutsche Gesetzgeber durch die Einrichtung der Bundesnetzagentur um. Der Hauptteil der Arbeit widmet sich den zwei Länderberichten, zuerst aus Österreich und sodann aus Deutschland. Die Darstellung der aktuellen Situation in den Staaten untergliedert sich für beide in der gleichen Art und Weise: Zuerst findet die Darstellung der heute zuständigen Bundesminister statt. Sodann wird ein kurzer Rückblick auf die Entstehungsgeschichte der nationalen Regulierungsbehörden geworfen. Darauf sollen Regulierungsbehörden und jene Behörden, denen keine Regulierungsaufgaben übertragen wurden, jedoch Aufgaben im Energiesektor zu erfüllen haben näher beleuchtet werden. Darunter sind die Beiräte und die Behörden auf Landesebene zu verstehen. Die Schilderung der einzelnen Institutionen folgt der Gliederung mittels Allgemeines, Struktur, Aufgaben und Rechtsschutz. Der Hauptteil schließt mit der vergleichenden Betrachtung der beiden Staaten. Dem reiht sich die Beobachtung der Änderungen durch das dritte Liberalisierungspaket an, indem die Vorgaben für die Behördenstruktur und Aufgabenbereiche näher untersucht werden. Den Schlussteil bildet die Darstellung der bereits bestehenden Regulierungseinrichtungen auf europäischer Ebene, wobei wiederum auf die Neuerungen durch das dritte Liberalisierungspaket geachtet wird.

Zusammenfassung (Englisch)

On the European level competition mechanisms were used for implementing a single European market on electricity and gas. Therefore an institution had to be created which had to be independent from other market players. Her main field of work has to be the arbitration of disputes regarding contracts, acceptance rejections and access to transmission and storage services.The Austrian government decided to enact a law for these provisions with which the E-Control GmbH and the E-Control Commission were established. Germany installed in 2005 the Federal Network Agency as regulatory institutions.The main part of this thesis deals with the reports firstly from Austria and secondly from Germany. These reports are structured in the same way: At the beginning there will be a description of the ministries, followed by a short historical review on how the regulatory agencies were built. Then there will be a closer look at the regulatory agencies themselves and those institutions which are not energy regulators but are responsible for specific regulatory issues.The report on each institution follows the same design: First there are general comments, followed by the structure, responsibilities and statements of legal protection. In the end of the main part the two reports from Austria and Germany will be compared. After this there will be a closer look at the changes through the third package. The last part will describe the existing regulatory institution installed on European level with special focus on changes through the third package.