Titelaufnahme

Titel
Basal ganglia functions in language - the example of Huntington's disease / eingereicht von Nicole Christine Berchtold
Verfasser/ VerfasserinBerchtold, Nicole
Begutachter / BegutachterinGadler Hanspeter ; Peltzer-Karpf Annemarie
Erschienen2010
UmfangXXV, 297, LXXXIII Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Huntington-Chorea / Sprachstörung / Huntington-Chorea / Sprachstörung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16811 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Basal ganglia functions in language - the example of Huntington's disease [1.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der aphasischen Literatur wurde bisher angenommen, dass Sprache nur im Cortex lokalisiert ist. Es gibt zunehmend Beweise, dass auch bei Patienten mit subkortikaler Symptomatik sprachliche Störungen auftreten. ?Cortical-basal ganglia-thalamo-cortical? Regelkreise werden angenommen, die den Kortex mit subkortikalen Strukturen verbinden. Es wird daher vermutet, dass sprachliche Störungen durch eine Unterbrechung der Verbindung innerhalb dieser Regelkreise entstehen. Chorea Huntington ist eine progressive, neurodegenerative Erkrankung, die mit einem Untergang der subkortikalen Basalganglien einhergeht. Allgemein wird davon ausgegangen, dass bei Chorea Huntington (CH) die Sprache die einzige kognitive Funktion ist, die intakt bleibt. Das Ziel dieser Studie war es die sprachlichen Leistungen von Patienten mit CH zu überprüfen, sprachliche Störungen nachzuweisen und die sprachliche Funktion der Basalganglien zu beweisen. Daher sollten in Kapitel 1 die Pathogenese, sowie die Hauptsymptome der CH beschrieben werden, in Kapitel 2 Theorien zu Sprache und Gehirn besprochen werden, in Kapitel 3 die gängige Literatur zu Sprache bei CH kritisch beleuchtet werden, in den Kapiteln 4,5,6 und 7 die sprachlichen Leistungen von CH Patienten im Vergleich zu gematchten gesunden Kontrollpersonen, mittels eines Sprach-Screenings untersucht werden und in Kapitel 8 und 9 Schlußfolgerungen, Beschränkungen der Studie, sowie Zukunftsperspektiven für Menschen mit CH dargestellt werden.Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Hypothese dieser Arbeit, dass CH als eine Erkrankung der Basalganglien mit sprachlichen Störungen einhergeht, bestätigt werden konnte. Die sprachlichen Leistungen der CH Patienten waren im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen statistisch signifikant schlechter und verschlechterten sich progredient. Als Grund für die Entwicklung spezifischer sprachlicher Störungen bei CH wurde eine Störung des ?cortico-basal ganglia-thalamo-cortical? Regelkreises angenommen.

Zusammenfassung (Englisch)

Language functions have traditionally been ascribed only to the cortex. Evidence is arising that linguistic disturbances can also occur in subcortical patients with lesions extending outside the cortical language regions. Cortico-basal ganglia-thalamo-cortical circuits are thought to connect the cortex with subcortical structures. Language deficits are believed to result from disconnections of the cortex from subcortical structures, due to disruptions within those circuits. Huntingtons disease (HD) is a progressive, neurodegenerative disorder that is characterised by a specific deterioration of the basal ganglia as part of the subcortical structures. General descriptions of HD consider language to be the main function spared. The major aim of this thesis was to investigate language functions in HD, to provide evidence for linguistic disturbances in this disorder, and hence to ascertain the debated role of the basal ganglia in language. Henceforth, the following objectives of the current thesis were: within chapter 1 to comprehensively describe HD's pathogenesis as well as its main symptoms,within chapter 2 to discuss theories about language and the brain, within chapter 3 to review language functions in HD, within chapters 4, 5, 6 and 7 to test language functions in 20 HD patients on the basis of a specifically designed language screening and within chapters 8 and 9 to conclude findings, to acknowledge limitations of this study as well as to give important future directives.In conclusion, the main hypothesis of this thesis could be confirmed that the basal ganglia have a certain role in language. Linguistic functioning seemed to become statistically significant affected in the course of HD, regardless of HD stage, in comparison to healthy controls. Due to the specific neurodegeneration within the basal ganglia, it has been assumed that the cortico-basal ganglia-thalamo-cortical circuit becomes defective and leads to the development of linguistic errors.