Titelaufnahme

Titel
Die Reform der EU-Außenpolitik nach dem Vertrag von Lissabon / von Andreas Engele
Verfasser/ VerfasserinEngele, Andreas
Begutachter / BegutachterinIsak Hubert
Erschienen2010
UmfangVIII, 125 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union : Vertrag von Lissabon / Außenpolitik / Europäische Union : Vertrag von Lissabon / Außenpolitik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16708 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Reform der EU-Außenpolitik nach dem Vertrag von Lissabon [1.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit befasst sich mit den Reformen die der Vertrag von Lissabon im Bereich der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) der Europäischen Union mit sich gebracht hat. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf den Änderungen im institutionellen Gefüge der GASP, wobei das Hauptaugenmerk dem Hohen Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik geschenkt wird. Auch der neugeschaffene Europäische Auswärtige Dienst, der den Hohen Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik unterstützt, wird im Rahmen dieser Arbeit eingehend dargestellt. Die übrigen Änderungen im Bereich der GASP werden, der Vollständigkeit halber, auch angerissen. Die Arbeit stellt die relevanten Vertragsbestimmungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union nach dem Vertrag von Lissabon den entsprechenden Vertragsbestimmungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft nach dem Vertrag von Nizza vergleichend gegenüber. Es wird desweiteren geprüft, inwieweit die Reformvorschläge des Europäischen Konvents zur GASP in den Vertrag von Lissabon Eingang gefunden haben.Hauptfragestellung der Arbeit ist, ob die Änderungen des Vertrags von Lissabon in Bezug auf die GASP, insbesondere dessen institutionelle Änderungen, dazu beitragen können, die Kohärenz der EU-Außenpolitik zu vergrößern.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis analyses the reforms which are brought about by the treaty of lisbon in the Common Foreign and Security Policy (CFSP) of the European Union. It focuses on the reforms of the institutional structure of the CFSP, predominantly the High Representative of the Union for Foreign Affairs and Security Policy. The European External Action Service, which will assist the High Representative of the Union for Foreign Affairs and Security Policy, is also described in detail. The reforms of the CFSP, apart from the institutional setting, are roughly described for the sake of completeness. This thesis analyzes the relevant treaty provisions of the Treaty on European Union and the Treaty on the Functioning of the European Union as amended by the Treaty of Lisbon and compares them to the Treaty on European Union and the treaty establishing the European Community as amended by the Treaty of Nice. Furthermore this thesis ascertains to what extent the reform ideas of the European Convention concerning the CFSP have been included in the Treaty of Lisbon.It attempts to answer the question in how far the reforms of the CFSP brought about by the Lisbon treaty, especially the reforms of its institutional structure, might help to increase the consistency of the Unions external action.