Titelaufnahme

Titel
Johannes Secundus. Basia. Interpretationskommentar.
Weitere Titel
Johannes Secundus; Basia; Interpretive commentary
Verfasser/ VerfasserinPerktold, Simon
Begutachter / BegutachterinGärtner, Ursula
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116238 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Johannes Secundus. Basia. Interpretationskommentar. [1.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Johannes Secundus‘ 19 Basia-Gedichte gehören zu den großen Leistungen niederländischer Renaissance-Literatur. Umso verwunderlicher ist es, dass sie heute kaum noch gelesen und nur wenig beforscht werden. Diese Arbeit versucht daher ein Stück zur Basis weiterer Forschung zu legen, indem eine Einführung in die grundlegenden Aspekte dieses Gedichtzyklus gegeben wird und die ersten acht Gedichte in einem close-reading Kommentar interpretiert werden. Die Arbeit setzt sich dabei aus drei Abschnitten zusammen:Zuerst wird eine Darstellung all jener Aspekte geliefert, die für ein genaueres Verständnis des Werkes notwendig sind. Dieser erste Abschnitt stellt dabei die Zusammenfassung der Forschungsergebnisse dieser Arbeit dar. Darauf folgt eine kurze Auseinandersetzung mit den Schwierigkeiten, die sich dem/der Lesenden im Laufe der Gedichte stellen, nämlich die Frage nach dem Aufbau der Basia und nach dem Leid, welches das Dichter-Ich stets beklagt. Zuletzt werden die ersten acht Gedichte genau interpretiert. Dabei ist die Herangehensweise der Interpretation eine aufbauende, indem ein/eine unbefangener Lesende/r imitiert wird. Das heißt, dass insbesondere auf die Leserführung eingegangen wird, und die Frage gestellt wird, welche Interpretationsmöglichkeiten dem/der Lesenden vom Text selbst gegeben werden und wie man bisweilen absichtlich im Ungewissen gelassen wird. Die großen Fragen hierbei sind, wieviel Sexualität, Erotik und poetische Reflexion in den Gedichten vorhanden ist bzw. wie deren Verbindung zu verstehen ist?Es werden zudem für jedes Gedicht Aufbau, Versmaß, Einbettung in das Gesamtwerk, Imitation anderer Autoren analysiert sowie das Gedicht im Gesamten interpretiert. Die Arbeit zeigt dabei auf, dass im achten Gedicht ein Interpretationsproblem auftritt, welches Secundus wohl bewusst gesetzt hat und das zu lösen man nur im Stande ist, wenn man eine neue Herangehensweise an die Gedichte wählt, welche diese Arbeit aber nicht mehr beinhaltet. Sie beschäftigt sich mit der Interpretation und mit dem Leseprogress bis zu diesem Problem im achten Gedicht.Die Arbeit stellt also keine abgeschlossene Interpretation der Basia dar, sondern ist vielmehr ein weiterer Schritt in deren Erforschung und soll zukünftigen Deutungen das grundlegende, kompakt zusammengefasste „Werkzeug“ zur weiteren Analyse liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

The Basia of Johannes Secundus is one of the great achievements of Dutch renaissance-poetry. All the more remarkable is therefore the fact that today they are seldom read and little researched. Hence the need for a thesis like this one, which tries to do its part in building the basis for further scholarship. It gives an introduction to the most fundamental aspects of the Basia as well as an interpretation of the first eight poems in a close-reading-commentary. This work is split into in three major chapters:The first chapter describes all the aspects needed for a thorough understanding of these nineteen poems and by doing so represents the results of this thesis as well.The second chapter deals with the difficulties which might occur to the reader within the first eight poems e.g. the question concerning the structure of the book or the nature of the woe which is always lamented by the poetic-persona.At last the first eight kiss-poems are thoroughly interpreted in a way that mimes an unbiased reader and gets more and more complex as the poems go on. This includes an analysis of how the reader is led by the author in terms of understanding and interpreting the poems and how, at times, the reader is kept in suspense. The major questions are how much sexuality, eroticism and poetic reflection exist within these poems and how to interpret their intersection?In addition to that each of the first eight poems is analyzed regarding its layout, its position within the book and the way how it imitates other poets and refers to them. In this process a problem of interpretation occurs in the eighth poem, which was probably intended by Secundus. To completely solve it the author forces the recipient to change his approach to the poems and try a new strategy of interpretation on them. This thesis, of course, does not mean to solve this problem, but is concerned with the interpretation and how the reader is led by the author right up to this point. It is therefore not a complete interpretation of the Basia but rather another step in research and wants to provide the fundamental and compact basis for further analysis.