Titelaufnahme

Titel
Foraminiferen aus dem Sarmatium Österreichs / Andreas H. Löw
Verfasser/ VerfasserinLöw, Andreas H.
Begutachter / BegutachterinPiller Werner
Erschienen2010
Umfang96 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst., Kt
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Sarmatium / Fossile Foraminiferen / Österreich / Sarmatium / Fossile Foraminiferen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16664 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Foraminiferen aus dem Sarmatium Österreichs [9.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit sarmatischen Foraminiferen der Zentralen Parathetys. Die untersuchten Foraminiferen stammen aus Profilen des Wiener Beckens (Steinbruch Baxa bei Mannersdorf, Hauskirchen, Nexing, Petronell, Siebenhirten), sowie des Eisenstädter Beckens (St. Margarethen, Wiesen) und des Steirischen Beckens (Klapping und Waltra bei St. Anna am Aigen, Löffelbach, Waldhof). Alle Profile repräsentieren einen randmarinen Ablagerungsraum. Insgesamt wurden 75 Foraminiferen-Spezies und 4 Subspezies bestimmt. Der Großteil sind benthische Arten aus der Unterordnung Rotaliina. Elphidium ist mit 22 Taxa die dominierende Gattung. Die zuvor über die Serpuliden- und Molluskenfauna durchgeführte biostratigraphische Untergliederung der Profile konnte anhand der Leitarten Anomalinoides dividens, Elphidium reginum, Elphidium hauerinum und Porosononion granosum bestätigt werden. 121 Gehäuse von Elphidium macellum, Elphidium macellum aculeatum, Elphidium aculeatum und Elphidium reginum aus einer Probe der Kornfraktion 0,25-0,5 mm aus Baxa wurden vermessen, um Rückschlüsse über die Beziehungen zwischen den betreffenden Taxa zu gewinnen. Dazu wurden die Mündungs- und Lateralansichten der Gehäuse lichtmikroskopisch fotografiert und mittels Bildanalyse der größte und der kleinste Durchmesser, die Dicke, sowie die Breite und die Höhe der Mündung vermessen. An REM-Aufnahmen der Lateralansichten wurden die Kammern sowie die Zahl der Septalbrücken an der ersten und der letzten Kammer des letzten Umgangs gezählt. Die Messdaten wurden mittels der Statistikprogramme Microsoft Office Excel, SPSS und PAST ausgewertet. Die Ergebnisse der Mittelwertberechnungen, Faktorenanalyse und Clusteranalyse zeigen, dass sich die vermessenen Merkmale bei den untersuchten Taxa in jeweils sehr ähnlichen Schwankungsbreiten bewegen und somit nicht zu deren Unterscheidung relevant sind. Das für die Taxonomie entscheidende Kriterium bleibt somit die Bestachelung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with Sarmatian foraminifers from the Central Parathetys. The studied foraminifers are taken from sections of the Vienna Basin (Baxa Quarry at Mannersdorf, Hauskirchen, Nexing, Petronell, Siebenhirten), the Eisenstadt Basin (St. Margarethen, Wiesen) and the Styrian Basin (Klapping and Waltra at St. Anna am Aigen, Löffelbach, Waldhof). All sections are representing a marginal marine depositional setting. A total of 75 species and 4 subspecies of foraminifers were determined. Most of them are benthic species, primarily from the suborder Rotaliina. Elphidium is with its 22 taxa the dominant genus. The biostratigraphic subdivision of the sections on the basis of serpulids and molluscs could be certified by means of the indicator species Anomalinoides dividens, Elphidium reginum, Elphidium hauerinum and Porosononion granosum. 121 specimens of Elphidium macellum, Elphidium macellum aculeatum, Elphidium aculeatum and Elphidium reginum from a sample of the grain fraction 0.25-0.5 mm from Baxa were measured. The aim was to gain conclusions about the relationship between those taxa. For that purpose light microscopical pictures of the apertural and lateral views of the tests were taken in order to measure the values of the maximum and the minimum diameter and the thickness, as well as the width and the height of the aperture by using image analysis. Based on SEM-images of the lateral views, the chambers and the number of septal bridges at the first and the last chamber of the last whorl were counted. The data was analyzed by using the statistical programs Microsoft Office Excel, SPSS and PAST. The results of the average calculations, factor analysis and cluster analysis show that the measured features are in similar ranges of variation and therefore not relevant to the distinction of the examined taxa. Hence the spination remains the decisive criterion for taxonomy.