Titelaufnahme

Titel
Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen zur Mikromorphologie von Samen der Tribus Ornithogaleae (Scilloideae, Asparagaceae) / Koller Christian
Verfasser/ VerfasserinKoller, Christian
Begutachter / BegutachterinWetschnig Wolfgang
Erschienen2010
Umfang164 S. : Zsfassung ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Spargelgewächse / Pflanzenmorphologie / Rasterelektronenmikroskopie / Spargelgewächse / Pflanzenmorphologie / Rasterelektronenmikroskopie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16383 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen zur Mikromorphologie von Samen der Tribus Ornithogaleae (Scilloideae, Asparagaceae) [6.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Tribus der Ornithogaleae (Unterfamilie Scilloideae) umfasst 16 Gattungen mit ungefähr 300 Arten. Zahariadia, eine dieser 16 Gattungen, wurde allerdings nicht gültig beschrieben. In der vorliegenden Arbeit konnten 34 Arten von 15 Gattungen aus Afrika und Europa untersucht werden. Studiert wurde die Morphologie und Mikromorphologie von Samen mit den Methoden der Rasterelektronenmikroskopie. Die Daten zur Mikromorpholgie der Samen folgender Gattungen sind neu für die Wissenschaft: Avonsera, Galtonia, Igidia, Neopatersonia und Zahariadia. Von den untersuchten Samen wurden 33 samenmorphologische Merkmale erhoben. Die Auswahl der Merkmale und deren Ausprägungen basiert auf den Arbeiten von Barthlott (1981, 1984), Barthlott & Ehler (1977) und Werker (1997). In einigen Merkmalen wurde die Liste der Merkmalsausprägungen erweitert. Es wurden Merkmale der Samenschalenoberfläche, der Primärstruktur, der Sekundärstruktur sowie der Tertiärstruktur erhoben. Einige Merkmale erwiesen sich als besonders geeignet für die Unterscheidung von Gattungen und unterstützen somit das hier verwendete, engere Gattungskonzept. Dazu zählen die Zellgröße und ?form, sowie der Verlauf und das Relief der antiklinen Zellwand. Einige der erhobenen Merkmale (z.B.: Vorkommen einer Rippe zwischen antiklinen Zellgrenzen) erwiesen sich als ungeeignet zur Gattungscharakterisierung. Jedoch konnten mittels der verwendeten Merkmale die meisten der 16 Gattungen unterschieden werden. So konnten Gattungen, die ihr Areal nördlich (z.B. Ornithogalum) oder südlich (z.B. Albuca oder Eliokarmos) der Sahara besitzen, gut voneinander unterschieden werden. Ornithogalum zeigt eine rundliche bis ellipsoidische Samenform mit geraden Antiklinalwänden. Gattungen mit einem Verbreitungsgebiet südlich der Sahara zeigen eher abgeflachte Samen mit undulaten Antiklinalwänden. Innerhalb der Gattungen zeigen Arten meist viele samenmorphologische Ähnlichkeiten, sodass eine Unterscheidung oftmals kaum möglich war.

Zusammenfassung (Englisch)

The tribe Ornithogaleae (subfamily Scilloideae) consists of 16 genera with about 300 species (Speta 1998a, b). Zahariadia, one of these 16 genera however, has not been described validly up to now. In the present study 34 species of 15 genera from Africa and Europe were investigated. Morphology and micromorphology was studied using a scanning electron microscope. Micromorphological data for the following genera are new to science: Avonsera, Dipcadi, Galtonia, Igidia, Neopatersonia and Zahariadia. For characterization of seed morphology a total of 33 characters were considered. The list of characters and character states is based on the works of Barthlott (1981, 1984), Barthlott & Ehler (1977) and Werker (1997). In some characters the set of states was expanded. Characters of the seed coat surface, the primary structure, the secondary structure, and the tertiary structure were considered. Some of the characters proved to be particularly useful for the differentiation of genera and therefore support the narrower genus concept of this study. These include the cell size and shape, the structure and the relief of the anticlinal cell wall. Some of the characters also proved as inapplicable for the characterization of genera (e.g. occurrence of a rib between two anticlinal walls). However, most of the 16 genera can be clearly differentiated by the characters used in this study. So, for instance, genera with a distribution north of the Sahara (e.g. Ornithogalum) could be distinguished from the genera that occur south of the Sahara (e.g. Albuca or Eliokarmos). Ornithogalum shows mostly rounded to ellipsoidal seeds with straight anticlinal walls and plane periclinal walls. Genera south of the Sahara rather show flattened seeds with undulated anticlinal walls and convex periclinal walls that often show tubercles. Within the genera species often show a lot of similarities so that differentiation by means of the characters used in this study often proved hardly possible.