Titelaufnahme

Titel
Straf- und zivilrechtliche Haftung bei Schiffsunglücken : am Beispiel des Untergangs der "Prestige" (2002) / eingereicht von Barbara Kolany
Verfasser/ VerfasserinKolany, Barbara
Begutachter / BegutachterinSchick Peter ; Posch Willibald
Erschienen2010
UmfangXIV, 332, XXX, [ca. 20] Bl. Anh. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Schiffsunfall / Haftung / Internationales Recht / Schiffsunfall / Haftung / Internationales Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16354 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Straf- und zivilrechtliche Haftung bei Schiffsunglücken [5.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Menge an Erdölprodukten, die auf dem Seeweg transportiert werden, ist ständig im Steigen begriffen. Die unter der Schirmherrschaft der IMO ausgearbeiteten Übereinkommen stellen dabei einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Verbesserung des Schiffsicherheitsstandards dar. Auch auf europäischer Ebene wurden zahlreiche Normen zum Schutz der Meeresumwelt und zur Prävention von Schiffsunglücken erlassen. Vom Unglück der ?Erika? im Jahr 1999 ging ein wichtiger Impuls für die europäische Gesetzgebung aus. Jedoch zeigte der Untergang der ?Prestige? im Jahr 2002, dass die vorhandenen Normen nicht ausreichend waren. In Folge dessen wurden sowohl auf europäischer als auch auf internationaler Ebene Anstrengungen unternommen, um besseren Umweltschutz und ein verbessertes Entschädigungssystem zu schaffen. Diese Arbeit befasst sich mit der straf- und zivilrechtrechtlichen Haftung bei Schiffsunglücken am Beispiel des Untergangs des Öltankers ?Prestige?. Der Schwerpunkt liegt hierbei im Umweltstrafrecht. Neben der rechtsvergleichenden Betrachtung des österreichischen und spanischen Umweltstrafrechts wird auch deren verwaltungsakzessorische Ausgestaltung dargelegt. Den Kern der Arbeit bildet die Anwendung der Umweltstrafnormen auf den Fall der ?Prestige?, sowie die zivilrechtliche Haftung aus dem Delikt. Hier wird auch speziell auf die Besonderheit des Código Penal und der in ihm enthaltenen Normen über die zivilrechtliche Haftung aus dem Delikt eingegangen. Es wird auch die Prüfung einer eventuellen Staatshaftung des spanischen Staates, sowie die Auswirkung der Vorgehensweise der spanischen Behörden auf den Unglücksverlauf, vorgenommen. Den Abschluss bildet die Untersuchung der anzuwendenden Normen des Internationalen Privatrechts und des Internationalen Zivilverfahrensrechts Spaniens und deren Anwendung auf die in Spanien und Frankreich entstandenen Schäden.

Zusammenfassung (Englisch)

The Amount of petroleum products that are transported on the seaway is increasing steadily. Therefore it is necessary, to take measures to reduce risks and prevent harm. Agreements, elaborated under the auspices of the IMO, are an important contribution to the environmental protection and the improvement of safety standards. Also on European level, numerous legal norms were enacted to protect the marine environment and to prevent maritime disasters. The accident of the ?Erika? in the year 1999 was a relevant incentive for European legislation. But the sinking of the ?Prestige? in the year 2002 demonstrated that the existing legal norms were not sufficient. In succession, efforts have been made on European and international level to improve the environmental protection and the damage award system. This dissertation treats the criminal and civil liability from maritime disasters using the example of the sinking of the oil-tanker ?Prestige?. Herein, the emphasis lies on environmental penal law. Apart from the comparison of Austrian and Spanish environmental penal law, their auxiliary to administrative law is described. The nucleus of this work is the appliance of environmental penal laws on the case of the ?Prestige?, as well as the civil liability from the delict. In this matter, a particularity of the Código Penal that includes legal norms on civil liability emanating from the delict is adressed. Also, a possible governmental liability of Spain is assessed, as well as the impact of the proceedings of Spanish public authorities on the progression of the accident. It concludes with the investigation of the applicable legal norms of international private law and international law of civil procedure of Spain and the appliance of these legal norms on occurred damages in Spain and France.