Titelaufnahme

Titel
Die Werke niederländischer Kupferstecher als Objekte im Kulturtransfer im atlantischen Raum im 16. und 17. Jahrhundert / vorgelegt von Gerhard Mayer
Verfasser/ VerfasserinMayer, Gerhard
Begutachter / BegutachterinPieper Renate
Erschienen2010
Umfang116 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europa / Kupferstich / Kulturvermittlung / Amerika / Geschichte 1500-1700 / Europa / Kupferstich / Kulturvermittlung / Amerika / Geschichte 1500-1700 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-16273 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Werke niederländischer Kupferstecher als Objekte im Kulturtransfer im atlantischen Raum im 16. und 17. Jahrhundert [8.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema des Kulturtransfers zwischen Europa und den spanischen Kolonien in Amerika im Zeitraum des 16. und 17. Jahrhunderts. Bei der Fragestellung stand die These im Mittelpunkt, dass die Verwendung von niederländischen Kupferstichen, also von Vorbildern in der Kunst Neuspaniens, zeitlich mit den Phasen der Missionierung des Franziskanerordens in Verbindung gebracht werden kann. Weiters wurde versucht, eine Verknüpfung zwischen den zwei geisteswissenschaftlichen Disziplinen der Geschichte und der Kunstgeschichte herzustellen.In der Einleitung wird der Forschungsstand zu diesem Thema beleuchtet. Hierbei wird vor allem auf die Entwicklung und aktuelle Tendenzen in der Kulturtransferforschung eingegangen. In den folgenden beiden Kapiteln werden einige Voraussetzungen, wie der Handel im atlantischen Raum und mögliche Probleme, wie jenes der Zuschreibung einzelner Werke zu den ausführenden Künstlern, im Zusammenhang mit dem Kulturtransfer zwischen Europa und der Neuen Welt behandelt, sowie ein Überblick über die Entwicklung der Technik des Kupferstichs gegeben. Danach folgt eine Darstellung der Geschichte der Missionierung in Neuspanien, vor allem im Hinblick auf die Missionierungstätigkeit der Franziskanermönche.Den Hauptteil der Arbeit bildet eine bewusst kunsthistorisch gehaltene Beschreibung der Werke in Neuspanien, den Kupferstichen, die als Vorbilder dienten und den Originalwerken in Europa. Die Kupferstichvorbilder stammen alle aus dem 16. und 17. Jahrhundert, jedoch wurden einige auf den Kupferstichen basierende Werke erst bedeutend später gefertigt.Der zeitliche Unterschied zwischen Kupferstich und Entsprechung wird ebenso behandelt.Den Abschluss bildet eine Zusammenfassung der gesammelten Ergebnisse, vor allem in Bezug auf den zeitlichen Unterschied, die Übereinstimmung mit den Phasen der Missionierung durch die Franziskaner sowie die Verbindung zwischen den Bereichen der Geschichte und der Kunstgeschichte.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with the subject of cultural transfer between Europe and the Spanish colonies during the 16th and 17th century. The main hypothesis was that Flemish copper engravings of this period were used as archetypes in the art of New Spain during the different periods of the Franciscan mission. Furthermore, I sought to establish a link between the two disciplines of History and History of Art in the Humanities. The introduction summarizes the research output in the field of cultural transfer, its developments as well as the current tendencies on this subject. The next two chapters are related to the preconditions for cultural transfer, such as the Atlantic trade, and to potential problems such as unknown artists. Moreover, a brief overview on the technique of engravings will be given. The next section deals with the mission in New Spain and especially with the mission undertaken by Franciscan friars.The main part of this diploma thesis describes the different engravings and their archetypes as well as the paintings in the New World. This was done by consciously choosing an approach of the field of History of Art. The copper engravings all date from the 16th and 17th century, like most of their corresponding paintings, but some of them date back to as late as the 18th century.The following section focuses on the time span between the engravings and the New Spanish paintings. In concluding, all results are brought together to highlight once more the temporal difference between the engraving and its New Spanish counterpart, as well as the role of the Franciscan friars regarding the dissemination of the graphic models and the importance of the relationship between History and History of Art.