Titelaufnahme

Titel
Schlafqualität hyperthyreoter Patientinnen und der Einfluss negativer Stressverarbeitungsstrategien / Doris Neuper
Verfasser/ VerfasserinNeuper, Doris
Begutachter / BegutachterinUhlig Thomas
Erschienen2010
Umfang96 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Hyperthyreose / Schlafverhalten / Stressreaktion
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-15970 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schlafqualität hyperthyreoter Patientinnen und der Einfluss negativer Stressverarbeitungsstrategien [4.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Hyperthyreose (= Überfunktion der Schilddrüse) steht in starkem Zusammenhang mit psychischen Veränderungen und laut klinischem Symptombild auch mit Schlafstörungen. In der vorliegenden Untersuchung wurden 24 hyperthyreote und 16 euthyreote (=normale Schilddrüsenhormonwerte) Patientinnen, die sich einer Radioiodtherapie unterzogen, auf ihre aktuelle und habituelle subjektive Schlafqualität und ihre objektive Schlafqualität mittels polysomnographischer Messung getestet. Es zeigt sich, dass hyperthyreote Patientinnen in der aktuellen Schlaferholung und Zufriedenheit mit der Schlaflänge schlechtere Werte aufweisen, in der habituellen Schlafqualität zeigt sich kein Unterschied zwischen hyperthyreoten und euthyreoten Patientinnen. Die polysomnographischen Messwerte deuten auf eine höhere Schlafeffizienz und vermehrten Slow-Wave-Schlaf, der Schlafphase, in der Erholung stattfindet, bei hyperthyreoten Patientinnen hin. Ein negativer Einfluss negativer Stressverarbeitungsstrategien auf den Schlaf konnte tendenziell festgestellt werden. 4 Wochen nach der Radioiodtherapie war die Schlafqualität hyperthyreoter Patientinnen unverändert. Hyperthyreote Patientinnen schlafen länger und tiefer als euthyreote Patientinnen und trotzdem bewerten sie ihren Schlaf als schlechter und würden gerne länger schlafen. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass hyperthyreote Patientinnen durch ihre Erkrankung einer erhöhten physischen und psychischen Belastung ausgesetzt sind, durch die sie ein vermehrtes Schlafbedürfnis zu Regenerationszwecken aufweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

Hyperthyroidism (=overt thyroid function) is strongly connected with mental alterations and, according to doctrine, with sleep disturbances. In the current study 24 hyperthyroid and 16 euthyroid (=normal thyroid function) patients who underwent radiation therapy were tested on their actual and habitual subjective sleep quality and their objective sleep quality (measured through polysomnographic methods). This study showed that hyperthyroid patients show a lower quality of actual sleep and less satisfaction with their sleep length than euthyroid patients. Concerning the habitual sleep quality no difference between the two groups was found. The polysomnographic measurements show a higher sleep efficiency and more slow- wave sleep in hyperthyroid patients. A negative influence of negative coping on sleep was found to exist by trend. 4 weeks after the radiation therapy the sleep quality of hyperthyroid patients had not changed. Hyperthyroid patients show longer and deeper sleep than euthyroid patients and yet they rate their sleep worse and would prefer to sleep longer. It seems that hyperthyroid patients are exposed to a higher physical and mental strain because of their illness, which causes a higher sleep requirement for regeneration purposes.