Titelaufnahme

Titel
The representation of human(oid) beings and the view of man implied in select dystopian science fiction / vorgelegt von Karin Kraus
Verfasser/ VerfasserinKraus, Karin
Begutachter / BegutachterinWolf Werner
Erschienen2010
Umfang139 Bl. : Zsfassung + CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Anti-Utopie / Science-Fiction-Literatur / Mensch <Motiv> / Anti-Utopie / Science-Fiction-Literatur / Mensch <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-15936 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The representation of human(oid) beings and the view of man implied in select dystopian science fiction [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit ?Die Darstellung von Menschen und Menschenähnlichen Wesen und das Implizite Menschenbild in Ausgewählten Werken Dystopischer Science Fiction? beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Vertreter dystopischer Science Fiction, die humanoide Lebewesen beinhalten, einen Einblick in das zeitgenössische Menschenbild geben. Nach der Einleitung werden in den Theorie-Kapiteln zunächst die Problematik einer generischen Definition der dystopischen Science Fiction, als auch die typischen Eigenschaften dieser Kategorie zugewiesenen Werke behandelt. Danach kommt ein kurzer literaturhistorischer Überblick über künstlich kreierte Humanoide, sowie eine Beschreibung dessen, was wir als typische menschliche Eigenschaften und Fähigkeiten verstehen. Im Analyseteil folgt die Auseinandersetzung mit der Frage nach der impliziten Menschensicht, welche unter anderem Aufschluss über die Wertigkeit menschlichen Lebens in unserer Gesellschaft geben soll, in drei dystopischen Science Fiction-Romanen: Der erste, "Do Androids Dream of Electric Sheep?" (1968), wurde vom amerikanischen Autor Philip K. Dick verfasst und behandelt die Thematik Mensch vs. Android. Der zweite Roman, "Oryx and Crake" (2003), stammt von der kanadischen Schriftstellerin Margaret Atwood. Neben einer völlig außer Kontrolle geratenen menschlichen Gesellschaft, die sich schlussendlich selbst auslöscht, sind es die Crakers, eine künstlich erschaffene, menschenartige Spezies, die in ihrer Existenz inhärente menschliche Eigenschaften aufweisen. Der letzte Roman, den diese Diplomarbeit behandelt, stammt vom britischen Autor Kazuo Ishiguro. "Never Let Me Go" (2005) zeichnet sich durch Klone als Hauptcharaktere aus und stellt, im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen Büchern, die Geschichte aus der Sicht der Humanoiden dar. Insgesamt soll die Analyse die Relevanz dystopischer Science Fiction für das Eigenverständnis der menschlichen Spezies, sowie ihre damit einhergehende kritische und didaktische Funktion aufzeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The diploma thesis ?The Representation of Human(oid) Beings and the View of Man Implied in Select Dystopian Science Fiction? investigates in which way representatives of dystopian science fiction containing humanoid life-forms provide insight into contemporary views of human nature. After a short introduction, this diploma thesis deals with the problem of a generic definition of dystopian science fiction and discusses the typical characteristics of works attributed to this category. Next, the thesis provides a brief literary-historical outline of artificially created humanoids throughout the ages, which is followed by a description of what we conceive as typically human features and abilities.The analysis-section examines the question of the implied view of Man, which, among other things, is to shed light on the value of human life in contemporary society, in three dystopian science fiction novels: the first one, "Do Androids Dream of Electric Sheep?" (1968), was written by American author Philip K. Dick and discusses the theme of Man vs. android. The second novel, "Oryx and Crake" (2003) by Canadian author Margaret Atwood describes a human society spun out of control and eventually causing the extinction of the human race. Next to these humans, it is ultimately the Crakers, an artificially created, humanoid species that displays inherently human characteristics. The last novel discussed in this diploma thesis is British author Kazuo Ishiguro's "Never Let Me Go" (2005), which stands out through its employment of clones as the main characters. Thus, in contrast to the previously mentioned novels, Never Let Me Go renders the story from the humanoids' perspective. Overall, the analysis serves to show the relevance of dystopian science fiction for the self-awareness of the human species, as well as its related critical and didactic function.