Titelaufnahme

Titel
The everyday in the photography of Stephen Shore and William Eggleston / vorgelegt von Daniel Hermes
Verfasser/ VerfasserinHermes, Daniel
Begutachter / BegutachterinRieser Klaus
Erschienen2010
Umfang92 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Shore, Stephen / Eggleston, William / Alltag <Motiv> / Shore, Stephen / Eggleston, William / Alltag <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-15787 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The everyday in the photography of Stephen Shore and William Eggleston [22.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wird das fotografische Frühwerk der beiden amerikanischen Künstler Stephen Shore und William Eggleston im Gesichtspunkt der Darstellung des Alltäglichen untersucht. Ein Überblick über ihre Fotografien, unter anderem im Bezug auf Dokumentar-, Landschafts-, sowie eine vorwiegend künstlerische Fotografie wird zu Beginn gegeben und bildet den Ausgangspunkt der weiteren Arbeit. Des weiteren wird ihr Kontext zur frühen Farbfotografie im Kunstbereich hergestellt, da William Eggleston als auch Stephen Shore eine große Rolle in dessen Anfängen spielten und oft als (Mit-)Verantwortliche der steigenden Akzeptanz des Mediums bezeichnet werden. In Folge werden verschiedenste theoretische Ansätze des 'everyday', des Alltäglichen, vorgestellt, darunter Marc Auges Konzept der 'Non-Places' oder auch J.B. Jacksons Studien der Alltagslandschaften (vernacular landscapes). Im abschließenden Teil der Arbeit werden ausgewählte Fotografien der beiden Künstler näher beleuchtet und analysiert, mit besonderem Augenmerk auf die im vorherigen Teil der Arbeit vorgestellten Konzepte. Dabei stechen bestimmte Bildinhalte des Banalen bei beiden Fotografen hervor, es zeigt sich aber auch dass ein konzeptioneller Anspruch einer Alltagsfotografie in großen Teilen nicht erfüllt wird durch aufwändige Aufnahme- oder Drucktechniken die den Großteil der fotografischen Werke der Künstler auszeichnen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses the early photographic work of American artists Stephen Shore and William Eggleston, with special emphasis on the representation of the 'everyday' in their oeuvres. First of all, an overview over their photographic work is given and they are placed in context of documentary, landscape and art photography. Further, their role in helping color photography to becoming an accepted medium in the art world is discussed, as they are both considered two of the most important color photography pioneers of the 20th century. In the following part of the thesis, several relevant aspects of the 'everyday', such as Marc Aug's non-places or J.B. Jackson's studies of the vernacular landscape, are presented. A detailed image analysis forms the concluding part of the thesis. There, special emphasis is put on previously discussed concepts of the 'everyday'. As a result, dominant motifs of the banal and mundane can be identified in their works, but it becomes apparent that, for the most part, it does not meet the requirements of a conceptual photography that is 'everyday' in all regards. The main reason for this are the highly sophisticated shooting or printing techniques that are characteristic for a large part of their oeuvres.