Titelaufnahme

Titel
Characterization of the Putative Campylobacter Fetus Veneralis Effector Proteins FIC1 and FIC2 / Astrid Fauster
Verfasser/ VerfasserinFauster, Astrid
Begutachter / BegutachterinZechner Ellen
Erschienen2010
Umfang82 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Campylobacter fetus / Proteine / Campylobacter fetus / Proteine / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-15707 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Characterization of the Putative Campylobacter Fetus Veneralis Effector Proteins FIC1 and FIC2 [4.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Campylobacter fetus ist der Verursacher des enzootischen Campylobacter-Abortes in Rindern. Die der Infektion zugrunde liegenden Pathogenitätsmechanismen sind wenig erforscht. Die Spezies teilt sich in die Unterarten C. fetus fetus und C. fetus venerealis (Cfv). Trotz enger genetischer Verwandtschaft unterscheiden sich die Subspezies bezüglich Habitat und Wirt und bilden somit ein ideales Modellsystem um die molekulare Basis für die Anpassung an eine bestimmte Nische zu erforschen.Kürzlich wurde die Beteiligung des für Cfv spezifischen Typ 4 Sekretionssystems (T4SS) an der Invasion einer menschlichen Zelllinie gezeigt. Des Weiteren gibt es Hinweise, dass die Cfv-spezifischen Proteine Fic1 und Fic2 mutmaßliche Effektoren darstellen. Das Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der beiden Proteine bezüglich der Translokation durch das T4SS sowie ihres Phänotyps in eukaryotischen Zellen. Eine Übertragung der Fic-Proteine konnte mittels CRAfT (Cre reporter assay for translocation) nicht nachgewiesen werden. Weitere Studien werden daher auf einem Testsystem basieren, welches die natürlichen Bedingungen für den Cfv-Proteintransfer besser widerspiegelt. Für die Konstruktion einer Cfv fic1fic2-Mutante wurde ein Suizidvektor generiert. Die homologe Rekombination am fic-Locus war jedoch nicht erfolgreich, da der Vektor bevorzugt an einer anderen, bisher noch nicht identifizierten Stelle ins Chromosom integrierte. Alternativ wurde der Effekt der Fic1- und Fic2-Überexpression untersucht. Erste Experimente zeigten keinen erhöhten Invasions-Phänotyp von Cfv Fic-Überexpressionsstämmen. Die Konstruktion von Fic1- und Fic2-Überexpressionsvektoren ebnet jedoch den Weg für zukünftige Untersuchungen der Invasivität unterschiedlicher Cfv Stämme in verschiedenen eukaryontischen Zelllinien. Weiters könnten Studien zur Zytotoxizität der Fic-Überexpression schließlich zur Aufklärung der Funktion der mutmaßlichen Effektoren beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

The pathogenicity mechanisms employed by the bovine pathogen Campylobacter fetus are poorly understood. Despite their close genetic relationship, the two subspecies C. fetus fetus and C. fetus venerealis exhibit distinct host and tissue preferences, rendering them an ideal model system to study the molecular basis of host adaption.The C. fetus venerealis-specific type 4 secretion system has previously been linked to virulence by demonstrating its involvement in invasion of a human cultured cell line. Furthermore, several lines of evidence have assigned effector functions to the Cfv proteins Fic1 and Fic2. This study thus aimed at characterizing these two putative effectors with respect to their translocation by bacterial type 4 secretion systems and their phenotype in eukaryotic cells. Transfer studies employing the CRAfT (Cre reporter assay for translocation) have remained negative concerning Fic transport and have thus highlighted the need for a test system more closely mimicking the natural conditions for Campylobacter protein translocation. Creation of an fic1fic2 knockout strain via homologous recombination has been hampered by the existence of a yet unidentified chromosomal site of suicide vector integration preferred to the fic locus. As an alternative to deletion of the genes, the effect of their overexpression on invasion of eukaryotic cells was studied. In first trials, however, the invasion phenotype of C. fetus venerealis remained unchanged despite Fic overexpression.Construction of Fic1 and Fic2 overexpression constructs has nevertheless paved the way for future experiments on cell invasion and cytotoxicity, employing different Cfv strain backgrounds and human cell lines. Studies of this kind will eventually provide insight into the function of the putative Campylobacter fetus venerealis effector proteins Fic1 and Fic2.