Bibliographic Metadata

Title
Joint liability at the ICTY & ICC : based on firm foundations and applied with clear and concise delineations? A critical analysis of the evolving jurisprudence / eingereicht von Elisabeth Götz
AuthorGoetz, Elisabeth
CensorBenedek Wolfgang
Published2010
DescriptionIV, 108 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Annotation
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Kollektives Handeln / Haftung / Internationales Strafrecht / Kollektives Handeln / Haftung / Internationales Strafrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-15063 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Joint liability at the ICTY & ICC [0.73 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit zwei grundlegenden Recherchefragen: (1) Sind die rechtlichen Grundlagen auf denen die kollektiven Haftungsformen des internationalen Strafrechts basieren, ausreichend gesichert? (2) Sind die objektiven und subjektiven Merkmale dieser Haftungsformen klar formuliert und werden diese mit klaren und präzisen Abgrenzungen angewandt? Die Diplomarbeit beantwortet diese Recherchefragen durch eine Analyse der Haftungsformen am ICTY und IStGH. Zu Beginn der Diplomarbeit wird gezeigt, dass kollektive Haftungsformen lange vor der Erschaffung des ICTYs und IStGH existierten. Kollektive Haftungsformen wurden bereits in Nürnberg angewandt und existieren in den nationalen Rechtssystemen. Die Diplomarbeit wird die kollektive Haftungsform des ICTYs, genannt ?Joint Criminal Enterprise?, diskutieren und beschäftigt sich mit der Definition, der Entwicklung und den objektiven und subjektiven Elementen. Zusätzlich untersucht die Diplomarbeit, ob JCE eine solide Rechtsgrundlage im internationalen Gewohnheitsrecht hat. Dafür wird eine kritische Analyse des Tadi? Berufungsurteils durchgeführt. Weiters untersucht die Diplomarbeit, ob JCE klare und präzise Abgrenzungen in der Rechtsprechung des ICTYs hat. Die Diplomarbeit beschäftigt sich weiters mit den kollektiven Haftungsformen am IStGH. Der IStGH hat die Rechtsprechung des ICTYs abgelehnt und hat sich für die folgenden kollektiven Haftungsformen entschieden: Mittäterschaft, mittelbare Täterschaft und mittelbare Mittäterschaft. Daher beschreibt die Diplomarbeit die Elemente der drei unterschiedlichen Haftungsformen und die Entwicklung in der Rechtsprechung. Danach wird eine kritische Analyse durchgeführt, ob die kontroverse Form ? mittelbare Mittäterschaft ? eine solide Grundlage in der IStGH Rechtsprechung hat und ob die Elemente klar und präzise genug sind, um faire Verfahren zu garantieren.

Abstract (English)

This thesis addresses two primary research questions: (1) Are the different modes of joint liability applied in ICL based on solid foundations in the law? (2) Are the objective and subjective elements of these modes of joint liability applied sufficiently clear and applied with concise delineations? This thesis will strive to answer these questions based on an analysis of the joint liability concepts applied at the ICTY and the ICC. At the outset this thesis will briefly show that different modes of joint liability have existed long before the establishment of the ICTY and ICC. Modes of joint liability have already been relied upon during the Nuremberg trials and have been incorporated in national legal systems. Then, it will discuss the concept of joint liability at the ICTY: Joint Criminal Enterprise (JCE). It will discuss its definition, origins and elements as developed by the jurisprudence. It will further examine whether JCE has a solid foundation in customary international law by providing a critical analysis of the Tadi? Appeals Judgement creating JCE liability. It will further critically examine whether JCE has solid boundaries and limits or whether the concept has been contorted beyond recognition in the ICTY jurisprudence. The thesis will also discuss joint liability at the ICC. The ICC rejected the ICTY?s JCE jurisprudence and opted for co-perpetration based on joint control, indirect perpetration and indirect co-perpetration. It will set out the elements of each of these three different modes of liability and their evolution throughout the jurisprudence. It will proceed to critically analyse whether the most controversial form ? indirect co-perpetration ? has a solid foundation in ICC jurisprudence and whether the elements are construed clearly and concisely enough to ensure fair trials.