Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen zur Samenmorphologie der Tribus Oziroeeae, Urgineeae und Ornithogaleae (Asparagaceae; Scilloideae) / Irmgard Ilg
Verfasser/ VerfasserinIlg, Irmgard
Begutachter / BegutachterinWetschnig Wolfgang
Erschienen2010
Umfang223 S. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Spargelgewächse / Samen / Pflanzenmorphologie / Spargelgewächse / Samen / Pflanzenmorphologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14958 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen zur Samenmorphologie der Tribus Oziroeeae, Urgineeae und Ornithogaleae (Asparagaceae; Scilloideae) [28.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZusammenfassungDie Taxonomie der Unterfamilie Scilloideae (Familie Asparagaceae) ist überaus komplex. Es bestehen bis heute Zweifel und Uneinigkeit über die Gattungsgrenzen dieser Verwandtschaftsgruppe. Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass Samenmerkmale hilfreich für die Klassifikation und das Verständnis der Phylogenie dieser Subfamilie sein können. Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde die Samenmorphologie von 53 Taxa aus 3 Tribus (Oziroeeae, Urgineeae, Ornithogaleae) der Scilloideae lichtmikroskopisch untersucht. Es treten sowohl zwischen, als auch innerhalb der Tribus und Gattungen samenmorphologische Unterschiede auf. Durch die Erhebung qualitativer und quantitativer Merkmale konnten die Taxa in Gruppen eingeteilt und verglichen werden. Diese Studie zeigt, dass samenmorphologischen Merkmalsausprägungen eine wesentliche taxonomische Bedeutung zukommt. Sie unterstützen in hohem Maße die bisherige Einteilung der Scilloideae in die Tribus und Gattungen nach Speta (1998a; 1998b; 2001). Die Ergebnisse der vorliegenden Studie sprechen für die Anwendung eines engen Gattungskonzeptes und gegen die Anerkennung einer geringen Anzahl weit gefasster Gattungen. Außerdem eignen sich mehrere der erhobenen Merkmale zur Bestätigung der Korrektheit einiger Verwandtschaftsbeziehungen, die auf Grund molekularphylogenetischer Ergebnisse errechnet wurden. Gleichzeitig veranlassen andere Merkmale jedoch dazu, die Richtigkeit von bestehenden Stammbäumen zu überdenken und durch weiterführende Studien zu überprüfen. Der größte Nutzen der hier beschriebenen Samenmerkmale besteht jedoch wahrscheinlich darin, Taxa verschiedener Rangstufen mit Hilfe einer einzigartigen Kombination von Merkmalsausprägungen charakterisieren und von anderen Taxa abgrenzen zu können. Durch die Berücksichtigung dieser Merkmale bei zukünftigen Studien zur Phylogenie der Scilloideae, ergäbe sich mit Sicherheit ein ganzheitlicheres Bild der Verwandtschaftsverhältnisse, als das bisher bestehende.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractTaxonomy of the subfamily Scilloideae (Asparagaceae) is extremely complex. Up to now there is doubt and disagreement about the generic delimitations within this group. Previous studies have shown that seed characters can be helpful for the classification und understanding of the phylogeny of this group?s taxa. Within the study presented here, seed morphology of 53 taxa from 3 tribes (Oziroeeae, Urgineeae and Ornithogaleae) of the Scilloideae were analysed with a light microscope. There are seed morphological differences between as well as among tribes and genera. By investigating qualitative und quantitative characters it was possible to allocate the taxa to certain groups. This survey proves that seed morphological characteristics are of significant taxonomic impact. They support to a great extent the classification of the Scilloideae in tribes and genera according to Speta (1998a; 1998b; 2001). The findings of the present study underpin the application of a narrow generic concept rather than subsuming the taxa within a few broad recognised genera. Furthermore the surveyed characters support the correctness of some relations, proclaimed on the basis of molecularphylogenetic data. Additionally other traits provoke to reassess and check the accuracy of the existing genealogical trees. The greatest benefit of the presented seed characters however seems to be the opportunity of characterising and delimiting taxa of different grades by a unique combination of feature characteristics. Considering these characters in line with future phylogenetic studies would definitely help defining a more integrated view concerning the relations of Scilloideae than the existing.