Titelaufnahme

Titel
Synthese nicht-natürlicher Substrate für das Berberine Bridge Enzym: Variationen der Isoquinolin Gruppe / vorgelegt von Wolf-Dieter Lienhart
Verfasser/ VerfasserinLienhart, Wolf-Dieter
Begutachter / BegutachterinKroutil Wolfgang
Erschienen2010
Umfang277 S. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Reticulinoxidase / Substrat <Chemie> / Reticulinoxidase / Substrat <Chemie> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14828 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Synthese nicht-natürlicher Substrate für das Berberine Bridge Enzym: Variationen der Isoquinolin Gruppe [30.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge dieser Diplomarbeit wurden sieben verschiedene Substrate für das Berberine Bridge Enzym synthetisiert. Bei sechs der Substrate handelt es sich um Benzylisochinolinderivate und bei einem um 3-(2-((3,4-Dimethoxyphenethyl)(methyl)amino)ethyl)phenol.Ziel dieser Arbeit war es möglichst viele Substrate zu erzeugen, um die Bandbreite des Enzyms zu untersuchen. Zur Synthese der Benzylisochinolinderivate wurde die Bischler-Napieralski Zyklisierung verwendet, was schon in früheren Synthesen solcher Derivate von Mag. Jörg Schrittwieser und Mag. Johann Sattler sehr gute Ausbeuten lieferte. Da aber bei der Synthese von 3-((2-Methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)phenol auf Grund der fehlenden Methoxygruppe eine Bischler-Napieralki Zyklisierung nicht erfolgreich war, musste hier eine andere Synthesevariante gewählt werden. Hier wurde ein Bromid an die Alpha-Position eines aktivierten Tetrahydroisochinolins gekoppelt. Da sich 3-(2-((3,4-Dimethoxyphenethyl)(methyl)amino)ethyl)phenol grundsätzlich von allen anderen Substraten unterschied, wurde hier ein Halogenid an ein Amin gekoppelt.Diese sieben Substrate, 3-((6,7-Dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)phenol, 5-((6,7-Dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)benzen-1,3-diol, 3-((6,7,8-Trimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)phenol, 6,7-Dimethoxy-1-(3-methoxybenzyl)-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin, 4-((6,7-Dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)benzen-1,2-diol, 3-((2-Methyl-1,2,3,4-tetrahydroisochinolin-1-yl)methyl)phenol, 3-(2-(Methyl(phenethyl)amino)ethyl)phenol und deren Zwischenprodukte wurden mittels 1H-, 13C-NMR und teilweise mittels hochauflösender Massenspektroskopie untersucht und charakterisiert.

Zusammenfassung (Englisch)

During this diploma-thesis seven different substrates for the berberine bridge enzyme were synthesized. Six of these substrates were derivatives of benzylisoquinolines and the seventh was 3-(2-((3,4-dimethoxyphenethyl)(methyl)amino)ethyl)phenol.The objective of this work was to synthesize as many substrates as possible to test the substrate scope of the enzyme. Due to the good yields of the Bischler-Napieralski cyclisation in former syntheses of Mag. Jörg Schrittwieser and Mag. Johann Sattler it should be used for the synthesis of all of the benzylisoisoquinolin. Due to the missing activating methoxy-group in 3-((2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)phenol the Bischler-Napieralski cyclisation failed and another synthesis had to be chosen. Therefore a bromide was coupled at the alpha position of an activated tetrahydroisochinoline. Due to the fact that 3-(2-((3,4-dimethoxyphenethyl)(methyl)amino)ethyl)phenol differed from the other substrates a halogenated group was coupled with an amine.The seven substrates 3-((6,7-dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)phenol, 5-((6,7-dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)benzene-1,3-diol, 3-((6,7,8-trimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)phenol, 6,7-dimethoxy-1-(3-methoxybenzyl)-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinoline, 4-((6,7-dimethoxy-2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)benzene-1,2-diol, 3-((2-methyl-1,2,3,4-tetrahydroisoquinolin-1-yl)methyl)phenol and 3-(2-(methyl(phenethyl)amino)ethyl)phenol and their intermediates were analysed and characterised by 1H-, 13C-NMR and partially by high resolution mass-spectroscopy.