Titelaufnahme

Titel
Remote Interpreting via Skype : Anwendungsmöglichkeiten von VoIP-Software im Bereich Community Interpreting - Communicate everywhere? / vorgelegt von Christina Anna Korak
Verfasser/ VerfasserinKorak, Christina Anna
Begutachter / BegutachterinPrunc Erich
Erschienen2010
Umfang174 Bl. : Zsfassung + 2 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Text dt., teilw. engl., teilw. franz.
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Dolmetschen / Gesundheitswesen / Internettelefonie / Skype / Dolmetschen / Gesundheitswesen / Internettelefonie / Skype / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14758 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Remote Interpreting via Skype [1.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neue Technologien spielen in der Dolmetschwissenschaft eine immer größere Rolle. Dem Remote Interpreting, das in der Vergangenheit vor allem im Konferenzdolmetschsetting untersucht wurde, wird besondere Aufmerksamkeit zuteil. In letzter Zeit wurden erste Experimente für das Community Interpreting angestellt, weshalb sich die vorliegende Arbeit diesem Thema widmet. Ziel ist es, Grenzen und Möglichkeiten für den Einsatz der VoIP-Software Skype für das Remote Interpreting im medizinischen Bereich aufzuzeigen.Zunächst wird der Forschungsstand zum Remote Interpreting mittels Videokonferenz und Telefondolmetschen beleuchtet. Es werden die Vor- und Nachteile, die Anforderungen an die DolmetscherInnen sowie die technischen Voraussetzungen dieser Dolmetschmodi behandelt. Weiters wird ein Ausblick in die Zukunft des Remote Interpreting gegeben. Danach werden die wichtigsten Funktionen von Skype und die Ergebnisse einer Testphase zum Dolmetschen über Skype vorgestellt. Es folgt eine Einführung in das Community Interpreting und dem Setting des Dolmetschens im medizinischen Bereich, dem auch die Studie zur vorliegenden Diplomarbeit zuzuordnen ist.Der empirische Teil behandelt die Durchführbarkeitsstudie zum Dolmetschen über Skype, die im LKH Graz erfolgte. Den Anfang bildet ein Überblick über die Forschungsmethodik, danach werden die erhobenen Daten analysiert und interpretiert. Grundlegend für die Analyse sind die Fragen nach den technischen Störfaktoren und nach der Zufriedenheit der Patientinnen und ÄrztInnen mit dieser neuen Dolmetschmethode. Zudem wird die Rolle der Dolmetscherinnen beim Dolmetschen über Skype u.a. im Hinblick auf Entfremdungsgefühle und die Unterschiede zum Dolmetschen vor Ort untersucht. Abschließend werden Empfehlungen für das Dolmetschen über Skype auf Basis der Studie und Testphase herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

New technologies are gaining in importance in the field of translation studies. Remote Interpreting, which was studied in the past primarily for conference interpreting settings, is receiving special attention. Recently, there have been some initial experiments on Remote Interpreting in the field of Community Interpreting, which is why this thesis also focusses on this topic. The objective is to outline possibilities and limitations to the use of the VoIP-software Skype for Remote Interpreting in medical encounters. First, the research that has been carried out for Remote Interpreting in videoconferences and telephone interpretation so far will be presented. The advantages and disadvantages, the requirements for the interpreters, as well as the technical requirements of these interpreting methods will be discussed. Next, the most important features of Skype and the results of a trial for interpreting via Skype will be pointed out. An introduction into the field of Community Interpreting and medical interpreting, the field in which the study takes place, will follow. The empirical part is dedicated to the feasibility study on interpreting via Skype, which was carried out at the LKH, a public hospital in Graz, Austria. The readers will be provided with an overview on the investigation methods used, after which the data collected will be analysed and interpreted. Questions on the technical sources of disturbance and on patient-doctor satisfaction with this new interpreting method are fundamental to the analysis. Furthermore, the interpreters? role concerning feelings of alienation when interpreting via Skype, as well as the differences between this interpretation method and on-site interpreting, will be investigated. In conclusion, some recommendations for interpreting via Skype on the basis of the study and the trial will be sketched.