Titelaufnahme

Titel
Phylogenetic studies on european members of the family Scutoverticidae (Acari, Oribatida) and aspects to the character evolution within "Higher Oribatida" / vorgelegt von Sylvia Schäffer
Verfasser/ VerfasserinSchäffer, Sylvia
Begutachter / BegutachterinSturmbauer Christian ; Schuster Reinhart
Erschienen2010
Umfang149 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Hornmilben / Phylogenie / Hornmilben / Phylogenie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14584 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Phylogenetic studies on european members of the family Scutoverticidae (Acari, Oribatida) and aspects to the character evolution within "Higher Oribatida" [6.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wenn man die Familie Scutoverticidae näher betrachtet, findet man einige Arten die sich morphologisch sehr ähnlich sind. Aus diesem Grund war das erste Ziel der Studie, zusätzlich zur Beschreibung der neuen Art Scutovertex pileatus sp. nov., eine Differenzierung von drei Scutovertex Arten mit Hilfe von Sequenzdaten des COI-Gens. Studien zu genetischem Muster und Diversität der zwei Arten Scutovertex minutus and S. sculptus zeigten erhebliche Unterschiede in der Diversität der mitochondrialen DNA zwischen beiden. Bei S. sculptus wurde sie weitaus höher eingeschätzt, als bei S. minutus. Für S. minutus konnte eine geographische Auftrennung der Proben in ?nördlich und südlich der Alpen? gefunden werden, was auf eine eingeschränkte Verbreitungsfähigkeit dieser Art hinweist. Die Daten für S. sculptus zeigten aber keine phylogeographischen Strukturen; dies könnte mit Phoresie auf Vögeln in Zusammenhang stehen. Die Familie wird weitgehend auch als Ansammlung weitschichtig verwandter aber morphologisch sehr ähnlicher Gattungen angesehen. Mit Hilfe von Analysen an drei Markern konnte die erste molekulare Phylogenie von mehreren europäischen Arten der Familie gezeigt werden. Die molekularen Daten zeigten die paraphyletische Stellung von Scutovertex und bestätigten die Eigenständigkeit von mehreren kürzlich beschriebenen Arten. Weiters ergab sich, dass es sich bei S. sculptus um einen ?Komplex? mehrerer kryptischer Arten handelt. Schließlich traten bei Untersuchungen über die Systematik der Circumdehiscentiae, bei denen die Entstehung von sechs Merkmalen auf die eruierte molekulare Phylogenie umlegt wurde, Unterschiede zur gegenwärtigen morphologischen Klassifizierung dieser Gruppe zu Tage. Die Rekonstruierung von Urzuständen wies auf eine völlig unabhängige mehrfache Entstehung zweier Merkmale und die monophyletische Entstehung im Laufe der Evolution von vier weiteren Merkmalen, was deren Wert als mögliche diagnostische Merkmale innerhalb der Circumdehiscentiae aufzeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Many taxa of the family Scutoverticidae are morphologically very similar and thus hardly to distinguish. This is due to either short, inaccurate description of species or limited knowledge of the amount of intraspecific variation and diversity within this mite family. In a first work the taxonomic discreteness of three Scutovertex species by means of DNA sequences of the COI gene was confirmed in addition to the description of the new species Scutovertex pileatus sp. nov. Furthermore, it was attempted to investigate inter-specific patterns and degree of genetic diversity of the two species Scutovertex minutus and S. sculptus. Phylogenetic analyses based on COI sequences revealed remarkable differences in mtDNA diversity between the two species. The results showed that diversity estimates in S. sculptus significantly exceed those in S. minutus. Moreover, analyses revealed a clear geographic subdivision into samples north and south of the Central Alps in S. minutus pointing to limited dispersal ability within this species. On the contrary, molecular data showed no phylogeographic structure in S. sculptus probably facilitated by phoresy on birds. The family Scutoverticidae is considered to represent an assemblage of distantly related but morphologically similar genera. Studying three molecular markers yielded the first molecular phylogeny of several European species of this family. The data revealed a paraphyletic Scutovertex and confirmed several recently described species of this genus. Furthermore, it is suggested that S. sculptus represents a complex of several cryptic species. Finally, investigations on the systematics of Circumdehiscentiae by tracing character evolutions on a molecular phylogeny revealed several conflicts to the current morphological classification. Ancestral state reconstructions of two traits yielded multiple independent evolution whereas analyses of four further traits highlighted their value as diagnostic characters within Circumdehiscentiae.