Bibliographic Metadata

Title
Die rechtliche Beurteilung häuslicher Gewalt im Vergleich mit der Schweiz / vorelegt von Katharina Macho
Additional Titles
The legal assessment of domestic violence in comparison with Switzerland
AuthorMacho, Katharina Maria
CensorLambauer, Heimo
PublishedGraz, Juni 2017
DescriptionX, 101 Blätter ; Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116080 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die rechtliche Beurteilung häuslicher Gewalt im Vergleich mit der Schweiz [1.09 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit widmet sich der rechtlichen Beurteilung von häuslicher Gewalt in Österreich im Vergleich mit der Schweiz. Gewalt in Beziehungen oder in der Familie ist ein weltweites Problem, weshalb auf nationaler und internationaler Ebene durch viele Rechtsakte (zB die Istanbul-Konvention) die Bereitschaft zur Eliminierung von Gewalttaten in der Familie gezeigt wurde. In Österreich gibt es deshalb im Bereich des Gewaltschutzes die Möglichkeit einer Wegweisung oder eines Betretungsverbotes (§ 38a SPG) und einer Einstweiligen Verfügung (§§ 382b, 382e, 382g EO). Zudem gibt es im Strafrecht den Tatbestand der fortgesetzten Gewaltausübung (§ 107b StGB). Dadurch soll das in längeren Gewaltbeziehungen geschehene Unrecht sanktioniert werden. Auch im Strafprozessrecht gibt es für die Opfer einige Mitwirkungs- und Schutzbestimmungen, wie zB bei einem Privatbeteiligtenanschluss (§ 67 StPO), einer kontradiktorischen Vernehmung (§ 165 StPO) oder einer Diversion (§§ 198 ff StPO).In der Schweiz gibt es ähnliche Regelungen zum Schutz der Opfer. Im Bereich des Gewaltschutzes können Kontakt- und Rayonverbote (Art 28b SchwZGB, Art 67b SchwStGB) erlassen werden und im Strafrecht werden seit 2004 die meisten Straftaten im häuslichen Bereich amtswegig verfolgt. Trotzdem kann bei manchen Straftaten, die innerhalb einer Beziehung begangen werden, eine Sistierung (Art 55a SchwStGB) des Verfahrens vom Opfer beantragt werden.Die Schweizer Strafprozessordnung sieht außerdem einige Mitwirkungs- und Schutzrechte für die Opfer vor, wie zB bei einer Privatanklägerschaft (Art 118 ff SchwStPO) oder im abgekürzten Verfahren (Art 358 ff SchwStPO).

Abstract (English)

The thesis addresses the legal assessment of domestic violence in Austria in comparison with Switzerland. Violence in relationships or in families is a global problem. Therefore, the willingness to the elimination of violent acts was shown through many national and international legal acts (for example the Istanbul-convention). In the field of protection against violence in Austria there is the possibility of an expulsion order or a prohibition order (§ 38a SPG) or a temporary restraining order (§§ 382b, 382e, 382g EO). Furthermore, in criminal law there can be found the offense of a continued exercise of violence (§ 107b StGB). Thereby the injustice, which has occurred in a long-standing violent relationship, should be sanctioned. Also in the criminal procedural law there are participation rights and protection provisions for the victims, for example as a private party at a court trial (§ 67 StPO), at a contradictory questioning (§ 165 StPO) or a „Diversion“ (which is an alternative escape clause in a criminal proceeding; §§ 198 ff StPO).In Switzerland there is a similar system of protection for the victims. In the field of protection against violence an expulsion order or a prohibition order (Art 28b SchwZGB, Art 67b SchwStGB) can be issued and since 2004 most crimes in a domestic surrounding can be prosecuted ex officio in criminal law. The victim can still propose a suspension (Art 55a SchwStGB) of the proceeding for some crimes, which are committed within a relationship.The Swiss criminal procedure code also provides participation rights and protection provisions for the victims, for example as a private party at a court trial (Art 118 ff SchwStPO) or in an abridged procedure (Art 358 ff SchwStPO).