Bibliographic Metadata

Title
Vergütungsberichterstattung in den USA : Analyse anhand von ausgewählten Unternehmen aus dem Standard & Poor's Aktienindex
Additional Titles
Executive compensation reporting in the USA : analysis based on selected enterprises from the standard & poor's stockindex
AuthorWillingshofer, Sandra
CensorSchneider, Georg
PublishedGraz, Juni 2017
DescriptionIV, 85 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)USA / Börsennotierte Aktiengesellschaft / Börsenberichterstattung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116075 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergütungsberichterstattung in den USA [3.4 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bereits seit mehr als 100 Jahren sind Unternehmen, die an einer Börse notieren, dazu verpflichtet, den Aktionären und Aktionärinnen ihres Unternehmens über die Geschäftsergebnisse des vergangenen Jahres Rechenschaft abzulegen. Das schließt in der heutigen Zeit auch die Vergütung des Vorstands mit ein. In den vergangenen Jahren kam es bei der Vorstandsvergütung aber immer wieder zu zentralen Veränderungen. Auch im Zuge der Weltwirtschafts- und Finanzkrise rückte die Vorstandsvergütung von gelisteten Unternehmen und auch dessen Anstieg immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. In den USA war bereits die Wirtschaftskrise in den 30er Jahren der Auslöser für die Veröffentlichungspflicht und die gesetzlichen Regelungen der Vorstandsbezüge. Interessant ist aber, dass das erhöhte Transparenzgebot in den USA nicht zu einer Senkung der Vorstandsbezüge geführt hat, sondern die Vorstandsgehälter stiegen weiter an. Ein wesentlicher Durchbruch gelang im Jahr 2009 durch den Dodd Frank Act, wodurch eine umfangreiche Offenlegung der Entlohnung, inklusive aller wichtigen Informationen, verpflichtend wurde. Bezugnehmend auf die vorangegangenen Gegebenheiten ist das Ziel der vorliegenden Arbeit, ein verständliches Bild der Vergütungsberichterstattung in den USA zu vermitteln. Zum Einstieg in das Thema werden zunächst die theoretischen Grundlagen der Vergütungsberichterstattung und die wichtigsten Begriffsdefinitionen vorgestellt. Danach werden die spezifischen Gegebenheiten zur Vergütungsberichterstattung in den USA dargestellt. Dabei werden historische Entwicklungen und der Status quo, inklusive dem vorherrschenden Regelwerk und den inhaltlichen Vorschriften, präsentiert. Im Anschluss folgen ein konkretes Unternehmensbeispiel, die Analyse der Daten und die Interpretation der Analyseergebnisse, die mit Hilfe von Daten aus ausgewählten Vergütungsberichten, generiert wurden. Als Stichprobe wurden 20 Unternehmen aus der Standard & Poors 100 Indexfamilie ausgewählt.

Abstract (English)

For more than a century, companies that are listed on a stock exchange have been obliged to report the results of the past fiscal year to the shareholders of the company. This also includes the remuneration of the executive board. Again and again there have been major changes in the remuneration policy. In the course of the global economic and financial crisis the compensation of the executives and its growth became more and more the center of public interest. In the United States of America the economic crisis in the 1930s was the reason for the publication requirements and legal regulations concerning executive remuneration. However, it is interesting that the increased transparency did not lead to a reduction in executive compensation. On the contrary, the compensation continued to increase. A significant breakthrough was made in 2009 by the Dodd Frank Act. Thus, extensive disclosure of executive compensation, including all important information, became mandatory. The aim of this thesis ist o provide an understandable picture of executive compensation disclosure in the USA. Therefore the theoretical basics concerning the disclosure of executive remuneration and important definitions will be presented. Subsequently, the specific circumstances of compensation reporting in the USA will be described. In this case major historical developments and the status quo, including the current set of rules and content-related requirements, will be presented. This is followed by a specific company example, the data analysis and the interpretation of the results of analysis. The research was conducted by analysing compensation reports of selected companies. Furthermore, the sample includes 20 companies from the Standard & Poors 100 index family.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 67 times.