Titelaufnahme

Titel
Das Paradigmenkonzept als strukturierendes Element der kompetenzorientierten Psychologiedidaktik / vorgelegt von Thomas Lechner
Weitere Titel
The paradigm concept as a structuring element in the skills-oriented psychological didactics
Verfasser/ VerfasserinLechner, Thomas
Begutachter / BegutachterinZeder, Franz
ErschienenGraz, 2017
Umfang118 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115986 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Paradigmenkonzept als strukturierendes Element der kompetenzorientierten Psychologiedidaktik [4.91 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit hebt ein von Günter Sämmer entworfenes Paradigmenkonzept aus einer Reihe psychologiedidaktischer Ansätze hervor, um dessen Hintergründe zu beleuchten und die Einsatzmöglichkeiten im Psychologieunterricht zu überprüfen. Der Fachdidaktiker unterteilt das Feld der Psychologie in fünf übergeordnete Paradigmen und begründet dies wissenschaftstheoretisch in seiner Dissertation (1999). Diese Hauptströmungen gehen von völlig verschiedenen Sichtweisen auf den Menschen aus, existieren jedoch in einem pluralistischen Sinne gleichberechtigt nebeneinander. Dabei handelt es sich um die „Tiefenpsychologie“, die „Ganzheitspsychologie“, den „Behaviorismus“, die „Psychobiologie“ und den „Kognitivismus“. Die paradigmenorientierte Didaktik richtet ihr Augenmerk auf den strukturellen Aspekt der Psychologie, um eine bessere kognitive Einordnung psychologischer Inhalte für Lernende zu gewährleisten. Dies soll am Ende zu einem gesteigerten Gesamtverständnis vom Fach führen. Ziel ist es u.a., den Fokus der SchülerInnen auf die multiplen psychologischen Erklärungsansätze bei der Betrachtung alltäglicher Problemstellungen zu lenken. Die praktische Anwendung des in der Arbeit erstellten Unterrichtskonzeptes zeigt, dass diese Perspektivenöffnung einen wichtigen Schritt zur Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten im Alltag von SchülerInnen darstellen kann, da diese grundsätzlich zu monokausalen Ursachenzuschreibungen tendieren. Außerdem weist eine SchülerInnen-Umfrage zum bevorzugten persönlichen Paradigma auf ein starkes Ungleichgewicht hinsichtlich der Gewichtung der einzelnen Hauptströmungen hin. Diese Arbeit richtet sich in erster Linie an Lehrkräfte und LehramtstudentInnen, die vor dem Hintergrund des kompetenzorientierten Unterrichtens didaktische Möglichkeiten für den Psychologieunterricht suchen.

Zusammenfassung (Englisch)

The paradigm concept is a psychological didactic approach by Günter Sämmer. He structures the scientific field of the psychology in five superordinated categories: depth psychology, Gestalt psychology, behaviourism, psychobiology and cognitivism. This thesis verifies the application of the paradigm concept for school lessons and tries to show their principles, main ideas and advantages. The steady focus for learners is based on the structural aspect of the scientific field. It should guarantee them a better cognitive classification of psychological contents. The aim is to get more possible actions for pupils in their daily routine, considering the various paradigm explanations. This thesis is written for teachers and students of teaching who are interested in skills-oriented psychology lessons.