Titelaufnahme

Titel
Slowenische Vereine in Graz seit 1991 / vorgelegt von Boris Gallob
Verfasser/ VerfasserinGallob, Boris
Begutachter / BegutachterinEberhart Helmut
Erschienen2009
Umfang183 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2009 01
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Verein / Slowenen / Geschichte 1991-2008 / Graz / Verein / Slowenen / Geschichte 1991-2008 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14391 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Slowenische Vereine in Graz seit 1991 [2.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Boris GallobSlowenische Vereine in Graz seit 1991Im Mittelpunkt der Diplomarbeit stehen die volkskundliche Analyse dreier in Graz gemeldeter slowenischer Vereine und deren Entwicklung in Hinblick auf ihre Tätigkeit seit dem Jahr 1991. Im konkreten handelt es sich um den Artikel-VII-Kulturverein für Steiermark - Pavelhaus, den Klub slowenischer Studentinnen und Studenten in Graz und den Verein ?Österreichisch-Slowenische Freundschaft?.Im volkskundlichen Kanon fand die Vereinsforschung aus unterschiedlichen Gründen lange keine Berücksichtigung. Durch den Paradigmenwechsel in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ist vermehrt die Beschäftigung mit diesem Thema feststellbar.Den Hauptteil der Arbeit stellt die detaillierte Diskussion der elf durchgeführten Interviews dar. Inhaltliche Schwerpunkte der Interviews waren die allgemeine Vereinstätigkeit der Mitglieder, die konzeptuelle Ausrichtung der Vereine und auch Fragen zur Identität der Informanten. Aus diesen Teilkomponenten ließ sich ein Gesamtbild der von mir untersuchten Vereine gewinnen. Wichtig für diese Vereine ist unter Anderem, dass sie mit einer überwiegend kulturellen Arbeit unterschiedliche Bevölkerungsgruppen ansprechen.Darüber hinaus wurde versucht durch die Zusammenschau von wichtigen Publikationen und der Statuten der einzelnen Vereine deren Tätigkeit in unterschiedlichen Bereichen näher zu umschreiben.Ein Kapitel erläutert Theorien zu Identitäts- und Ethnizitätsfragen. Anhand einiger Beispiele aus den Interviews werden diese dann auch illustriert.Um die untersuchten Vereine auch aus einem anderen Blickwinkel darzustellen werden Vereinsfunktionen, wie Geselligkeit, Privatheit und Vertrauen, Entfremdung und Identität, Solidarität und Subsidarität, Integration, politische Funktion, Dysfunktion anhand des vorliegenden Materials analysiert. Wichtig dabei ist, dass die genannten Funktionen in unterschiedlichen Kombinationen und auch in ganz verschiedenen Ausprägungen vorhanden sein können.

Zusammenfassung (Englisch)

Boris GallobSlovenian associations in Graz since 1991(Slowenische Vereine in Graz seit 1991)The focal point of this diploma thesis is the ethnological analysis of three Slovenian associations that are registered in Graz and their development in view of their activities since 1991. The researched associations are: the ?Artikel-VII-Kulturverein für Steiermark ? Pavelhaus?, the ?Klub slowenischer Studentinnen und Studenten in Graz? and the ?Verein Österreichisch-Slowenische Freundschaft?.For a long time association research didn?t find any consideration in the ethnological canon. But ever since a paradigm shift in the 1960s there has been increased consideration of this topic.The detailed discussion of eleven performed interviews represents the major part of this diploma thesis. The interviews? focus is on the members? general association activity, the associations? conceptual orientation and on questions about the informants? identity. All these partial components helped form an overall view of the researched associations. What?s important about the researched associations is that they appeal to different sections of the population, by mainly cultural work.In addition, by surveying important publications and the statutes of each association, it is tried to describe their activities in different areas.Theories about questions of identity and ethnicity are clarified in a separate chapter. They are illustrated with examples from the interviews.In order to portray the researched associations from another perspective, their functions such as sociality, privateness and trust, estrangement and identity, solidarity and subsidiarity, integration, political function, dysfunction, are analyzed on the basis of the available material. Important about this is, that the mentioned functions can be present in different combinations and quite different forms.