Bibliographic Metadata

Title
Das Sachverständigenwesen aus kriminologischer Perspektive mit besonderer Berücksichtigung der Grazer Schule von 1880 bis 1920 / vorgelegt von Clemens Johann Coll
Additional Titles
Expert witness service from a criminological perspective, with particular attention to the Graz school from 1880 to 1920
AuthorColl, Clemens Johann
CensorBachhiesl, Christian
PublishedGraz, 2017
Description93 Blätter : Zusammenfassung (1 Blatt)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Strafverfahren / Gutachten / Geschichte 1180-1920
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115832 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Sachverständigenwesen aus kriminologischer Perspektive mit besonderer Berücksichtigung der Grazer Schule von 1880 bis 1920 [1.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der Gegenwart liegen Urteilen großer Strafrechtsprozesse zumeist Sachverständigengutachten zugrunde. Eine solide Verbrechensaufklärung scheint nur mit Hilfe von Expertenwissen unterschiedlicher, insbesondere naturwissenschaftlicher, Disziplinen möglich. Diese Arbeit richtet den Blick auf die Ursprünge dieses Ansatzes der Wahrheitsfindung und fragt nach seinen rechtlichen, kriminologischen und soziologischen Voraussetzungen. In einem ersten Teil werden die für das Sachverständigenwesen maßgeblichen Prinzipien in der Strafrechtsgeschichte seit der Aufklärung komprimiert angeführt. Hierbei spielt der Wechsel von der gesetzlichen Beweistheorie zur freien Beweiswürdigung eine besondere Rolle. Ziel des zweiten Teils der Arbeit ist eine diskursanalytische Darstellung der österreichischen Verhältnisse in der Zeit von 1880 bis 1920, da erst in diesem Zeitraum wichtige strafprozessuale Bedingungen vorlagen und die sich als Wissenschaft konstituierende Kriminologie den Sachverständigen ins Zentrum der Tataufklärung rückte. Für diesen Zweck werden die wesentlichen Normen der StPO 1873, grundlegende Vorstellungen der Grazer Schule der Kriminologie, aber auch aufschlussreiche Fallbeispiele erörtert.

Abstract (English)

Contemporary verdicts in major criminal law cases are commonly based on opinions by expert witnesses. Substantial crime detection seems possible only by way of expert knowledge from various disciplines, particularly the natural sciences. This study looks at the origins of this truth-establishing approach and investigates its legal, criminological and sociological preliminaries. Part one compactly lays out the essential principles of expert witness service in the history of criminal law starting with the age of enlightenment. The shift from legal evidence theory to the free assessment of evidence plays a prominent role in this regard. The aim of the studys second part is a discourse analytical presentation of the situation in Austria from 1880 to 1920, since it was only from this period on that important requirements for criminal trials started to exist, with criminology constituting itself as a scientific discipline and placing expert witnesses at the centre of crime solving. For this purpose, essential StPO 1873 norms, fundamental concepts of the Graz School of Criminology as well as instructive case examples are discussed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 94 times.