Bibliographic Metadata

Title
Anwendung einer einfachen Feldmethode zur Ermittlung der Kraft-Leistungs-Geschwindigkeits-Beziehungen von Leichtathleten während der Beschleunigungsphase des Sprints / vorgelegt von Reinhold Hollauf
Additional Titles
Application of a simple field method for determining force-power-velocity relationships during running sprint acceleration of track and field athletes
AuthorHollauf, Reinhold
CensorThaller, Sigrid
PublishedGraz, Juni 2017
Description104 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter) ; Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Leichtathletik / Sprint / Beschleunigung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-115810 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Anwendung einer einfachen Feldmethode zur Ermittlung der Kraft-Leistungs-Geschwindigkeits-Beziehungen von Leichtathleten während der Beschleunigungsphase des Sprints [2.8 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel dieser Arbeit war es, mechanische Kraft-Geschwindigkeits- und Leistungs-Geschwindigkeits-Beziehungen sowie die mechanische Effektivität der Kraftanwendung von Leichtathleten während der Beschleunigungsphase des Sprints zu ermitteln. Zehn gut trainierte Leichtathleten (Alter: 22,1 2,73 Jahre; Gewicht: 78,91 10,49 kg; Größe: 1,81 0,07 m; 100 m Bestleistung: 11,36 0,33 s) absolvierten maximale Sprintläufe über 40 m aus der Startmaschine, wobei mittels Lichtschranken die Teilzeiten bei 10 m, 15 m, 20 m, 30 m, und 40 m gestoppt wurden. Anhand der Weg-Zeit Daten und der anthropometrischen Daten sind durch die Anwendung eines biomechanischen Modells die horizontale Netto-Bodenreaktionskraft (F_h), die horizontale Leistung (P_h) und der Anteil der horizontalen Bodenreaktionskraft zur gesamtresultierenden Kraft (RF) jedes Athleten als Funktion der Geschwindigkeit (v) berechnet worden. F_h-v, RF-v und P_h-v Zusammenhänge konnten mittels linearer (r^2 = 0,999) und polynomialer Regression (r^2 = 0,999) gut beschrieben werden. Die maximale Leistungsabgabe (Pmax) sowie die maximale horizontale Kraft (F_0) und Parameter, welche die Effektivität der Kraftanwendung beschreiben (RF_max; RF_mean;D_RF), zeigten einen signifikanten Zusammenhang mit der 40 m Sprintleistung. Anhand des Vergleiches der Fv Profile aller Athleten sind individuelle Unterschiede zwischen den Athleten und Implikationen für das Training diskutiert worden.

Abstract (English)

The aim of this study was to determine force-velocity and power-velocity relationships and the mechanical effectiveness of force application during running sprint acceleration of track and field athletes. Ten well trained track and field athletes (age: 22,1 2,73 years; body weight: 78,91 10,49 kg; height: 1,81 0,07 m; 100 m best time: 11,36 0,33 s) performed maximal sprints over 40 m using starting blocks. Split times were stopped with photocells at 10 m, 15 m, 20 m, 30 m and 40 m. Distance-time data and anthropometric data were then used to compute the net horizontal ground reaction force (F_h), the horizontal power output (P_h), and the ratio of the horizontal force component to the resultant force (RF) as a function of velocity (v) by using a biomechanical model.F_h-v, RF-v and P_h-v relationships were well described by linear (r^2 = 0,999) and polynomial (r^2 = 0,999) regression. The maximum power output (P_max), the maximum horizontal force (F_0) and parameters which describe the mechanical effectiveness of force application (RF_max; RF_mean; D_RF) showed a significant correlation to the 40m sprint performance.Individual differences between the athletes and implications for training have been discussed by comparing the F-v profiles of all athletes.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 51 times.