Titelaufnahme

Titel
Widerstand gegen den "(Austro-)Faschismus" in der Steiermark 1933 - 1938 / eingereicht von Ute Sonnleitner
Verfasser/ VerfasserinSonnleitner, Ute
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart Karin ; Konrad Helmut
Erschienen2009
Umfang469 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Steiermark / Widerstand / Austrofaschismus / Geschichte 1933-1938 / Steiermark / Widerstand / Austrofaschismus / Geschichte 1933-1938 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-14149 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Widerstand gegen den "(Austro-)Faschismus" in der Steiermark 1933 - 1938 [3.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am 4. März 1933 endete mit der Machtübernahme durch die Regierung Dollfuß die Demokratie in Österreich. Eine Reihe von Zwangs-Maßnahmen wurde gesetzt um das neue Herrschaftsgefüge zu etablieren, ehe mit der Oktroyierung einer neuen Verfassung im Mai 1934 der Ersten Republik auch offiziell ein Ende bereitet wurde. Die Österreichische Bevölkerung zeigte sich keineswegs mehrheitlich begeistert, vielmehr existierten gegen das Regime Dollfuß - Schuschnigg von Anbeginn seines Bestehens an massive Gegenbewegungen. Die Dissertation widmet sich der Darstellung der linken Opposition des sogenannten ?Ständestaates? in der Steiermark. Das Bundesland nahm eine Sonderstellung innerhalb der österreichischen Widerstandslandschaft ein, wurde doch hier die aktive Betätigung gegen die Diktatur in überwiegendem Maße von Seiten kommunistischer Gruppen getragen. Es ist die Intention der Arbeit einerseits auf diese Besonderheit hinzuweisen sowie den Versuch zu unternehmen Gründe und Ursachen hierfür zu analysieren. Dabei erweist es sich als entscheidend die ?Vorgeschichte? einzubeziehen und den Blick auf die steirische (Industrie-)ArbeiterInnenschaft der 1920er und -30er Jahre zu richten. Andererseits soll eine Darstellung des Widerstands-Geschehens erfolgen, wobei in erster Linie die tatsächlich Betroffenen, die engagierten aktiven Widerständigen im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen. Deren Handlungsweisen und Strategien im Vorgehen gegen das von ihnen abgelehnte und bekämpfte ?austrofaschistische? Herrschaftssystem und für eine erhoffte bessere Gesellschaftsordnung wird präsentiert. Die gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten und Vorgaben, die gewissermaßen den Rahmen der Widerstandshandlungen bildeten, fanden Eingang in die Darstellung und schließen dabei auch die ambivalenten Beziehungen zu den ExponentInnen des Folgeregimes ein. Die Dissertation schließt mit dem Ausblick auf die, während des Nationalsozialismus feststellbare, Kontinuität des Widerstands.

Zusammenfassung (Englisch)

On March 4th 1933 in Austria democracy came to an end. Chancellor Dollfuß took over power and established within a year the so called ?Ständestaat?. Therefore a number of measures had been taken, like the abolition of the freedom of the press and the repeal of the Supreme Court of Justice. The proclamation of a new constitution in Mai 1934 finally meant the official end of the Austrian First Republic. The majority of Austrian Population did not support the new government, various groups of opponents of the Dollfuß-Schuschnigg dictatorship emerged. The thesis is about the left-wing opposition to the ?Ständestaat? in Styria. The styrian resistance had a special position, as most of its exponents were members of the communist party. This shall be shown and - by the same time it shall be tried to explain the reasons. Thats why the story of styrian industial workers within the 1920ies an -30ies is told in the first chapters of the text. The main part of the thesis is about the different forms of resistance and its exponents. The many different ways they acted, their fight against the dictatorship and for their ideas of a better society are presented. By the same time the official reactions of the are mentioned. The text ends with an outlook on the time of National Socialist dictatorship in Austria. It can be demonstrated, that there has been a continuity within the resistance against Fascism in Austria.