Titelaufnahme

Titel
Der Tatbestand der fortgesetzten Gewaltausübung (§ 107b StGB) / von Astrid Lang
Verfasser/ VerfasserinLang, Astrid
Begutachter / BegutachterinHilf Marianne
Erschienen2009
UmfangX, 93 Bl., XIX Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Häusliche Gewalt / Fortgesetzte Handlung / Strafrecht / Österreich / Häusliche Gewalt / Fortgesetzte Handlung / Strafrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-13561 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Tatbestand der fortgesetzten Gewaltausübung (§ 107b StGB) [0.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Diplomarbeit ist, den Tatbestand der fortgesetzten Gewaltausübung (§ 107b StGB) von allen Seiten eingehend zu beleuchten und darzustellen. Bevor dies allerdings geschieht, wird auf die Problematik der häuslichen Gewalt eingegangen. Auch werden die Begriffe ?Gewalt? und ?häusliche Gewalt? bzw ?Gewalt im sozialen Nahraum? definiert. Weiters werden die verschiedenen Gewaltformen, die Folgen von Gewalttätigkeiten, der Einfluss der Medien und die Kosten der häuslichen Gewalt aufgezeigt. Abschließend wird in diesem Kapitel ein Blick darauf geworfen, wie es sich mit Zahlen und Statistiken verhält.Der Hauptteil der Diplomarbeit widmet sich dem § 107b StGB. Zuerst wird die Entstehungsgeschichte erörtert und die endgültige Regierungsvorlage der Fassung des Ministerialentwurfs gegenübergestellt. Daraufhin werden die Tatbestandsmerkmale behandelt, wobei auch immer wieder ein Vergleich mit § 107a StGB gezogen wird. Anschließend werden die Ziele und die allgemeinen Merkmale dieses Paragraphen herausgearbeitet. Danach folgen die Abgrenzungen zu §§ 107a StGB, 108 StGB und 110 StGB und der Vergleich der Strafdrohungen des § 107b StGB mit denen anderer Tatbestände des StGB. Als nächstes wird auf die diversionelle Erledigung dieses Tatbestandes eingegangen. Dabei werden auch die allgemeinen Diversionsvoraussetzungen, die Weisungserteilung im Rahmen einer Probezeit (§ 203 StPO) und der Tatausgleich gem § 204 StPO dargestellt. Nachfolgend werden die finanziellen Auswirkungen und die praktische Relevanz, also wie viele Verurteilungen es auf Grund dieses Tatbestandes voraussichtlich geben wird, angeführt. Abschließend folgen eine kritische Würdigung, bei welcher auf jeden Kritikpunkt einzeln eingegangen wird ? dabei werden auch die positiven Aspekte erwähnt ? und das Fazit.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this diploma thesis is to light up and represent the offence of continued use of violence (§ 107b StGB) from all sides in detail. Before this happens however, addresses the problem of domestic violence. Also the terms ?violence? and ?domestic violence? or ?violence in the social proximity? are defined. Further the different forms of violence, the consequences by acts of violence, the influence of the media and the costs of the domestic violence are pointed out. Finally a look is thrown in this chapter at how it behaves with numbers and statistics. The main part of this diploma thesis dedicates itself to the § 107b StGB. First the history of the origin is discussed and the final government bill of the version of the ministerial draft is confronted. Afterwards the elements of an offence are treated and also a comparison with § 107a StGB is drawn over again and again. Subsequently, the aims and general characteristics of this paragraph are worked out. Then follow the demarcations to §§ 107a StGB, 108 StGB and 110 StGB and the comparison of the punishing threats with those of other offences of the StGB. As the next it is addressed the diversionelle execution of this offence. Also the general conditions for diversion, the issue of instructions in the context of a trail period (§ 203 StPO) and the victim-offender mediation to § 204 StPO are represented. In the following the financial effects and the practical relevance, ie how many convictions there will be expected on grounds of this offence, are cited. Finally follow a critical assessment, with which each point of criticism is discussed separately ? also the positive aspects are mentioned ? and the conclusion.