Titelaufnahme

Titel
Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) der EU. Eine rechtshistorische Darstellung / eingereicht von Dietmar Krammer
Verfasser/ VerfasserinKrammer, Dietmar
Begutachter / BegutachterinPrettenthaler-Ziegerhofer Anit
Erschienen2009
Umfang69 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik / Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-13324 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) der EU. Eine rechtshistorische Darstellung [0.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit stellt vor allem den Werdegang der Europäischen Union zu einer Sicherheits- und Verteidigungsunion dar. Die Europäische Union ist als einzigartiges Friedensprojekt in dieser Welt anzusehen, denn wir haben bereits mehr als 60 Jahren Frieden unter den Mitgliedsstaaten und dies ist vor allem ein großer Erfolg der Union. Wenn man die beeindruckende Entwicklung der Union, ausgehend vom Vertrag von Dünkirchen bis hin zur Schaffung der Europäische Verteidigungsagentur verfolgt, wird einem bewusst, wie sich Europa seit 1947 bis zum heutigen Tage verändert hat. In jeder Epoche gab es andere Motive, welche für einen Europäisierung ausschlagend waren. In der jüngeren Vergangenheit waren jedoch Krisen sowie Kriege ausschlaggebend für eine tiefergehende Integration. Die bluten Kriege am Balkan Anfang der 90iger Jahre waren ausschlaggebend, dass die Gemeinschaft reagieren musste da speziell in dieser Zeit die Union nahezu auf dem außen- und sicherheitspolitischem Sektor handlungsunfähig war. Im Jahre 2009 spricht man hingegen in Europa nicht mehr von ?Feindbildern? wie in den ersten Verteidigungsbündnissen, wo man Angst entweder vor einem Wiedererstarken Deutschlands oder Furcht vor einer Expansion der UdSSR hatte.Um die Sicherheit in Europa jedoch dauerhaft bewahren zu können ist eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik unumgänglich. Mit der Schaffung der Europäischen Verteidigungsagentur wurde ein weiterer grosser Meilenstein in die Richtung ?gemeinsamer Verteidigungspolitik? gesetzt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis analyses the development of the European Union into a Union focusing on a Common Security and Defence Policy. As the Member States have kept peace among each for more than sixty years now, the European Union must be considered worldwide as a unique peace project. This success must be attributed mainly to the efforts of the European Union.Considering the development of the Union from the Dunkirk Treaty to the creation of the European Defence Agency, the massive changes in Europe since 1947 become quite obvious. Each period provided different reasons for European integration. In the recent past, however, hostile confrontations and warfare have been responsible for the accelerated consolidation of the process. The bloody wars on the Balkans during the 1990ies proved to be a crucial factor in this development. Just at a point when reactions were in dire need, the Union demonstrated its incapability in the defence and security sector.In 2009, however, enemy stereotypes have been given up, whereas the first two defence alliances reflect a deep-rooted fear of an expanding USSR and a reconsolidated Germany.It goes without saying that cooperation in the field of the Common Security, Foreign and Defence Policy will be indispensable to safeguard peace and security in Europe.The creation of the European Defence Agency is a milestone towards a real Common Defence Policy.