Titelaufnahme

Titel
Vergleichende immissionsklimatologische Untersuchungen bezüglich Feinstaub in der Steiermark : Regionen: Oberes Ennstal, Aichfeld-Murboden und Östlicher Randgebirgsfuß
Verfasser/ VerfasserinWeiland, Adelheid
Begutachter / BegutachterinLazar Reinhold
Erschienen2009
Umfang141 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2009
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Feinstaub / Immissionsbelastung / Steiermark / Feinstaub / Immissionsbelastung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-13214 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleichende immissionsklimatologische Untersuchungen bezüglich Feinstaub in der Steiermark [4.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Feinstaubproblematik in der Steiermark ist ein sehr aktuelles Thema in unserem Land. Fast täglich ist man im Winter indirekt damit konfrontiert. Wenn man etwa mit dem Auto auf die Autobahn fährt, fallen einem sofort die Überkopfanzeigen auf, die bei erhöhten Feinstaubwerten eine Temporeduzierung auf 100 km/h vorschreiben. Doch nicht nur in Graz werden Überschreitungen der zulässigen Grenzwerte registriert. In vielen Orten der Steiermark wurden in den letzten Jahren unzählige Messstationen errichtet um die dortige Belastung zu messen. Diese Arbeit soll zeigen, wie sich die Situation in diesen steirischen Regionen bezüglich der Feinstaubbelastung darstellt.Die Arbeit kann in zwei große Blöcke gegliedert werden. Den ersten Abschnitt der Arbeit stellt der theoretische Teil dar, der die Grundlagen zum Thema Feinstaub vermitteln soll. Hierfür wurden die Themen Luft, Schadstoffe, Inversionen, klimatische und topographische Besonderheiten der Region genauer behandelt.Der zweite Teil der Arbeit umfasst die Datenauswertung. Zunächst erfolgte eine Darstellung des Schadstoffverlaufs der Wintermonate 2003/4 bis 2007/8. Darüber hinaus wurden die Überschreitungen der Grenzwerte herausgearbeitet und deren Wochengang. Weitere Analysen sollen zeigen, welche klimatologischen Faktoren die Feinstaubwerte beeinflussen. Aus diesem Grund wurden auch die Wetterlagen und Winddaten in die Untersuchung miteinbezogen. Im Kapitel 6. erfolgt die Darstellung der Ergebnisse. Zusammenfassend werden die Ergebnisse dieser Arbeit nochmals dargestellt. Dabei wurden die regionalen Unterschiede und die Besonderheiten der einzelnen Regionen herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

The particulate matter problem in Styria is a popular topic in our country. We are confronted with this subject in winter almost every day. For example, if you are driving on the motorway and the particulate matter value is above 50 g/m, the road signs will instruct you to reduce your driving speed.There are problems with exceeding the daily particulate matter limit not only in Graz. In many other regions of Styria they have installed measurement stations to register the particulate matter situation there. This thesis will show the particulate matter situation in three other regions of Styria. These regions are the ?Oberes Ennstal?, ?Aichfeld-Murboden? and the ?Östlicher Randgebirgsfuß?.Generally this thesis contains two parts. The first part describes the theoretical information about the topic particulate matter and deals with the following issues: air, harmful substances, inversion, climatic and topographic distinctions of the researched regions.The second part shows the data evaluation. First of all there will be a detailed description of the particulate matter situation in the four winter months 2003/04 to 2007/08. Furthermore, the exceeding of the particulate matter limit is shown to be higher during the week.Another analysis shows, which climatic factors have an important influence on the particulate matter value. These are the factors, wind and weather conditions. You can study the demonstration of the results in chapter six.The results of this thesis will be shown in summary, where the difference in the regions and the distinctions of the separate regions are worked out.