Titelaufnahme

Titel
Identität : Soziologische Analysen zur gesellschaftlichen Konstitution der Individualität / eingereicht von Bernadette Müller
Weitere Titel
Identity sociological analysis of the societal constitution of individuality
Verfasser/ VerfasserinMüller, Bernadette
Begutachter / BegutachterinHaller Max ; Acham Karl
Erschienen2009
Umfang439 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2009
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Identität / Identität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-13159 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Identität [3.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit stellt die Komplexität des Identitätsbegriffs dar und zeigt einige seiner vielfältigen Anwendungsfelder auf. In einer begriffsgeschichtlichen Aufarbeitung wird die heterogene Verwendungsweise des Begriffs sowie seine Anwendung in unterschiedlichen Disziplinen kritisch nachgezeichnet. Eine Identitätstheorie im Sinne einer soziologischen Handlungstheorie muss Identität als ein Phänomen verstehen, das in mehrere, miteinander in Wechselwirkung stehende Kontexte (biopsychosozialer, sozialer, moralischer, geographisch-ökologischer, (welt)zeitlicher Kontext) eingebettet ist. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung besteht nicht vornehmlich in einer rein theoretischen Abhandlung; vielmehr soll eine theoretisch eingeleitete empirische Bestimmung und Analyse des Konzepts der Identität erfolgen. Ausgehend von einer kurzen Befragung mit wenigen offenen Fragen und einer Stichprobe von 173 Menschen im Alter von 14 bis 82 Jahren werden grundlegende Dimensionen der Identität geklärt. Ein weiterer Teil der Arbeit widmet sich der Identitätsentwicklung im Laufe der Biographie, welche anhand von 38 qualitativen Interviews analysiert wird. Die soziale Identität wird vornehmlich mit quantitativen Methoden untersucht. Als Datenbasis fungiert das Modul ?National Identity II? des International Social Survey Programmes (ISSP), welches in 33 Ländern (N = 42.280) zwischen den Jahren 2003 und 2005 erhoben wurde. Hierbei wird u. a. mittels einer Mehrebenenanalyse der Forschungsfrage nachgegangen, ob Differenzen in der Sozialstruktur zwischen verschiedenen Nationen, Unterschiede in der Struktur der Identität der Menschen nach sich ziehen. Es zeigt sich deutlich, dass der länderspezifische Kontext die subjektive Bewertung einer sozialen Teil-Identität maßgeblich beeinflusst. Abschließend wird am Beispiel der Lebenszufriedenheit empirisch nachgewiesen, dass das Konzept der Identität in der Lage ist, einen bedeutsamen Beitrag zur Erklärung von Einstellungen zu liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis shows the complexity of identity as a concept, and critically examines some of it?s fields of applications. The research conducts an historical analysis of the concept as it is used in the disciplines of sociology, philosophy, social psychology, psychoanalysis, educational theory, ethnology and anthropology. An identity theory is developed within the framework of a social action theory that understands identity as a phenomenon which is embedded in several inter-related contexts (biopsychosocial, social, ethical, geographic-ecological, temporal context). The aim of the present investigation is not only theoretical; rather it is a theoretically initiated empirical analysis of the concept of identity. Some basic dimensions of the concept (colloquial meaning of the concept, self-definition, self-consciousness) are identified by a short questionnaire given to a random sample of 173 people, aged 14 to 82, using some open questions. This is followed by 38 qualitative interviews in which the temporal context of identity is analyzed. The development of identity is investigated in the course of biography.Social identity is examined using quantitative methods. The empirical analysis is based on the module "National Identity II" of the International Social Survey Programme (ISSP), which was conducted in 33 countries (N = 42.280), between the years 2003 and 2005. Using multilevel-regression analyses the following research question is examined: Do differences in the social structure of the different nations cause differences in the structure of people?s identities. The results show clearly that the context of a country greatly influences the subjective assessment of the participants? social identity. Finally, it is proven empirically that the concept of identity is able to explain a considerable amount about the variances in attitudes, for example, life satisfaction.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 648 mal heruntergeladen.